Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 33

الأحزاب

al-Aḥzāb/ Die Verbündeten

 



Sure
33 Die Verbündeten



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Prophet, suche Schutz bei Allāh und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. Wahrlich, Allāh ist allwissend, allweise.
2 Befolge alles, was dir von deinem Herrn offenbart wird! Allāh weiß genau, was ihr tut.
3 Und vertraue auf Allāh; denn Allāh genügt als Beschützer.
4 Allāh hat keinem Menschen zwei Herzen in seiner Brust gegeben. Er hat eure Ehefrauen, zu denen ihr sagt: „Ihr seid mir verwehrt wie der Rücken meiner Mutter“, nicht zu euren Müttern gemacht. Auch eure angenommenen Söhne hat er nicht zu euren leiblichen Söhnen gemacht. Das sind leere Äußerungen, die ihr so dahinsagt. Nur Allāh sagt die Wahrheit, und er leitet zum rechten Weg.
5 Nennt jeden nach seinem leiblichen Vater, denn das ist gerechter vor Allāh. Wenn ihr jedoch den leiblichen Vater nicht kennt, dann sind es doch eure Glaubensbrüder und Schützlinge. Allāh belangt euch nicht wegen unbeabsichtigter Fehler, sondern wegen vorsätzlicher Vergehen. Allāh ist der Allvergebende, Allerbarmende.
6 Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selbst, und seine Frauen sind ihre Mütter. Die Blutsverwandten stehen einander gemäß der Schrift Allāhs näher als die Gläubigen und die Auswanderer, was die Erbschaft anbelangt, es sei denn, es geht um Glaubensfreunde, die ihr mit einer milden Spende bedenken wollt. Das durch Blutsverwandtschaft bestimmte Erbrecht steht in Allāhs Schrift unveränderlich fest.
7 Einst haben wir von den früheren Propheten Gelöbnisse entgegengenommen genauso wie von dir, desgleichen von Nūḥ, Ibrahim, Mūsā und Isa, Maryams Sohn. Von ihnen haben wir ein festes Gelöbnis entgegengenommen,
8 damit er am Jüngsten Tag die Wahrheitsverkünder nach der Verkündigung der Wahrheit befrage. Für die Ungläubigen hat er eine qualvolle Strafe bereitet.
9 Ihr Gläubige! Gedenkt der Gnade Allāhs, die er euch erwies, als Heerscharen gegen euch loszogen. Wir setzten gegen sie einen Sturmwind und unsichtbare Streiter ein. Allāh sieht alles, was ihr tut.
10 Sie kamen von oben und von unten auf euch zu. Eure Blicke schweiften ab, und eure Herzen bebten vor Angst, so dass es euch bis zum Halse schlug. Da machtet ihr euch ungebührliche Gedanken über Allāh.
11 Damals wurden die Gläubigen geprüft und schwer erschüttert.
12 Die Heuchler und die Wankelmütigen sagten: „Allāh und sein Gesandter haben uns nur Illusionen versprochen.“
13 Einige unter ihnen sagten: „O ihr Bewohner Yathribs! Es hat keinen Zweck, hier zu bleiben. Kehrt um!“ Einige baten den Propheten um Erlaubnis, heimkehren zu dürfen und sagten: „Unsere Häuser sind ungeschützt.“ Schutzlos waren sie aber nicht. Sie wollten nur vom Kampfort fliehen.
14 Wenn der Feind von allen Seiten in die Stadt eingebrochen wäre und sie zum Aufruhr bewogen hätte, hätten sie sicher eingewilligt und hätten sich nur eine kurze Bedenkzeit geben lassen.
15 Und sie hatten doch vorher Allāh gelobt, nicht zu fliehen. Das ist ein Gelöbnis vor Allāh, das eingehalten werden muss.
16 Sprich: „Euch kann die Flucht vor dem Tod oder dem Mord nichts nützen. Ihr würdet nur kurz das vergängliche irdische Leben genießen.“
17 Sprich: „Wer kann euch vor Allāh beschirmen, wenn er euch heimsuchen oder euch Barmherzigkeit erweisen möchte? Sie werden außer Allāh keinen Helfer und keinen Beschützer finden.
18 Allāh kennt die Zaghaften, die ihren Kampfgenossen sagen: „Kommt her zu uns!“ und diejenigen, die kaum wirklich in den Kampf ziehen und kaum am Kampf teilnehmen.
19 Sie tun so, als bangten sie um euch, nicht um sich selbst. Wenn es aber Grund zur Angst gibt, siehst du sie, wie sie in Panik geraten und dich mit kreisenden Augen wie ein Sterbender anschauen. Ist die beängstigende Gefahr vorüber, fallen sie mit ihrer scharfen Zunge über euch her und geizen mit guten Worten und Taten. Das sind Menschen, die nicht glauben. Deswegen vereitelt Allāh ihre Taten. Das ist für Allāh ein leichtes.
20 Sie meinen, dass die Verbündeten noch nicht abgezogen seien; und wenn die Verbündeten kommen sollten, so würden sie lieber bei den Nomaden in der Wüste sein und dort Nachrichten über euch erfragen. Und wenn sie unter euch wären, hätten sie kaum gekämpft.
21 Wahrlich, ihr habt an dem Propheten Allāhs ein schönes Vorbild für jeden, der auf Allāh und den Letzten Tag hofft und Allāhs häufig gedenkt.
22 Als die Gläubigen die feindlichen Verbände erblickten, sprachen sie: „Das ist das, was Allāh und sein Gesandter uns verheißen haben.“ Allāh und sein Gesandter sagen die Wahrheit. Ihr Glaube und ihre Ergebenheit an Allāh sind nur noch stärker geworden.
23 Unter den Gläubigen gibt es Männer, die ihr Gelöbnis Allāh gegenüber einhielten. Einige sind gefallen, und andere warten noch standhaft darauf. Sie haben sich nicht geändert.
24 Dass Allāh die Wahrhaftigen belohne für ihre Wahrhaftigkeit und die Heuchler bestrafe, wenn es ihm gefällt, oder sich ihnen zuwende in Barmherzigkeit. Wahrlich, Allāh ist allverzeihend, allbarmherzig.
25 Allāh ließ die Ungläubigen in ihrer Wut zurückweichen, ohne dass sie ein Ergebnis erreicht hätten. Er nahm den Gläubigen die Mühe des Kampfes ab. Allāhs Macht und Gewalt sind unermesslich.
26 Er ließ die den Ungläubigen beistehenden Besitzer der Schrift von ihren Festungen herunter kommen und jagte ihnen Schrecken ein. So habt ihr sie teils erschlagen, teils gefangengenommen.
27 Er machte euch zu ihren Erben und gab euch ihr Land, ihre Wohnstätten, ihr Vermögen und Gebiete, die ihr vorher nicht betreten hattet. Allāhs Allmacht ist unermesslich.
28 „Prophet! Sprich zu deinen Frauen: „Wenn ihr das Leben in dieser Welt und seinen Schmuck begehrt, so kommt, ich will euch eine Gabe reichen und euch dann auf schöne Art entlassen.“
29 „Doch wenn ihr Allāh und seinen Gesandten und die Wohnstatt des Jenseits begehrt, dann wahrlich, hat Allāh für die unter euch, die Gutes tun, einen herrlichen Lohn bereitet.“
30 Frauen des Propheten! Wenn eine von euch eine offenkundige Schändlichkeit begeht, so wird ihr die Strafe verdoppelt. Und das ist für Allāh ein leichtes.
31 Wer von euch Allāh und seinem Gesandten gegenüber jedoch gehorsam ist und gute Werke verrichtet, derjenigen werden wir die doppelte Belohnung geben und ihr im Jenseits eine ehrenvolle Versorgung bereiten.
32 Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie andere Frauen! Wenn ihr von Ehrfurcht vor Allāh erfüllt sein wollt, dann seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht der, in dessen Herzen Krankheit ist, Erwartungen hege, sondern redet in geziemenden Worten.
33 Und bleibt in euren Häusern und ergeht euch nicht in Prunksucht wie in den Zeiten der Dschahiliya und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakāt-Abgaben und gehorcht Allāh und seinem Gesandten! Hierdurch will Allāh von euch, ihr Angehörigen des Hauses, die Unreinheit fernhalten und euch die höchste Reinheit gewähren.
34 Und gedenket der Zeichen Allāhs und der Worte der Weisheit, die in euren Häusern verlesen werden; denn Allāh ist gütig, allwissend.
35 Wahrlich, die muslimischen Männer und die muslimischen Frauen, die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen, die gehorsamen Männer und die gehorsamen Frauen, die wahrhaftigen Männer und die wahrhaftigen Frauen, die geduldigen Männer und die geduldigen Frauen, die demütigen Männer und die demütigen Frauen, die Männer, die Almosen geben, und die Frauen, die Almosen geben, die Männer, die fasten, und die Frauen, die fasten, die Männer, die ihre Keuschheit wahren, und die Frauen, die ihre Keuschheit wahren, die Männer, die Allāhs häufig gedenken, und die Frauen, die Allāhs häufig gedenken. Allāh hat ihnen allen Vergebung und großen Lohn bereitet.
36 Es gebührt keinem Gläubigen - Mann oder Frau - wenn Allāh und sein Gesandter eine Entscheidung getroffen haben, eine eigene Wahl zu treffen. Wer sich Allāh und seinem Gesandten widersetzt, geht eindeutig irre.
37 Du sagtest dem Mann, dem Allāh Gnade erwiesen hatte und dem auch du Gunst erwiesen hattest: „Behalte deine Frau und sei von Ehrfurcht vor Allāh erfüllt!“ Du hältst etwas geheim, was Allāh kundgibt. Du fürchtest die Menschen und ihr Gerede. Allāh ist es, den du eher fürchten sollst. Und als dein angenommener Sohn Zaid nichts mehr bei ihr zu erreichen hoffte und sich von ihr trennte, verheirateten wir sie mit dir, damit die Gläubigen keine Bedenken haben, die geschiedenen Frauen ihrer angenommenen Söhne zu heiraten. Allāhs Entscheidung ist es, die geschieht.38 Der Prophet soll keine Bedenken haben wegen der Befehle Allāhs, die ihn betreffen. Das ist Allāhs Vorgehen bei den früheren Propheten. Was Allāh befiehlt ist eine endgültige Entscheidung.
39 Das sind die Propheten, die Allāhs Botschaften verkünden, Allāh fürchten und außer Allāh keinen fürchten. Allāh genügt als Abrechner.
40 Muhammad ist nicht der Vater irgendeines eurer Männer, sondern der Gesandte Allāhs und der letzte der Propheten. Allāh weiß alles.
41 Ihr Gläubige! Gedenket unablässig Allāhs.
42 Und lobpreist ihn morgens und abends.
43 Er ist es, der euch seine Gnade erweist, und die Engel beten für euch, auf dass er euch aus der Finsternis zum Licht führe. Allāh ist voller Barmherzigkeit für die Gläubigen.
44 Ihr Gruß an dem Tage, da sie ihm begegnen, wird sein „Frieden!“ Und er hat für sie einen ehrenvollen Lohn bereitet.
45 Prophet, wir haben dich als einen Zeugen, als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt
46 und als Rufer zu Allāh mit seiner Erlaubnis und als strahlendes Licht.
47 Verkünde den Gläubigen die frohe Botschaft, dass ihnen von Allāh eine große Gabenfülle zusteht!
48 Und höre nicht auf die Ungläubigen und die Heuchler, übersieh ihre bösen Werke, und verlasse dich auf Allāh allein! Allāh genügt als Hüter.
49 Ihr Gläubige! Wenn ihr gläubige Frauen heiratet und euch von ihnen trennt, bevor ihr sie berührt habt, dann habt ihr keine Wartezeit anzusetzen. Ihr sollt sie ausreichend ausstatten und sie im Guten gehen lassen.
50 Prophet! wir haben dir deine Ehefrauen, denen du ihre Morgengabe entrichtet hast, erlaubt, desgleichen, was du an Sklavinnen aus der Beute besitzt, die dir von Allāh zugewiesen ist, auch die Töchter deines Onkels väterlicherseits, die Töchter deiner Tanten väterlicherseits und die Töchter deines Onkels mütterlicherseits, die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind und jede gläubige Frau, die sich dem Propheten ohne Morgengabe schenkt, wenn er sie heiraten will. Diese Selbstschenkung gilt nur dir allein, nicht den Gläubigen. Es ist bekannt, was wir ihnen in Bezug auf Ehefrauen und Leibeigenen vorgeschrieben haben. Du sollst aber keine Bedenken haben. Allāh ist voller Vergebung und Barmherzigkeit.
51 Du darfst die von ihnen entlassen, die du zu entlassen wünschst, und du darfst die behalten, die du zu behalten wünschst. Und wenn du eine, die du entlassen hast, wieder aufnehmen willst, dann trifft dich kein Vorwurf. Das ist dazu angetan, dass ihre Blicke Zufriedenheit ausstrahlen und sie sich nicht grämen und sie alle zufrieden sein mögen mit dem, was du ihnen zu geben hast. Und Allāh weiß, was in euren Herzen ist; denn Allāh ist allwissend, nachsichtig.
52 Dir ist nicht mehr erlaubt, andere Frauen zu heiraten, auch nicht, eine neue Frau anstelle einer deiner jetzigen Ehefrauen zu nehmen, auch nicht, wenn ihre Schönheit dir gefällt, es sei denn, es sind Leibeigene, die du besitzt. Und Allāh wacht über alle Dinge.
53 Ihr Gläubige! Geht nicht in die Häuser des Propheten, es sei denn, er erlaubt euch, zum Essen einzutreten! Ihr sollt dort nicht ohne seine Einladung bis zur Essenszeit warten. Wenn ihr aber eingeladen werdet, dürft ihr eintreten. Nach dem Essen sollt ihr wieder gehen und nicht länger dort verweilen, um euch zu unterhalten. Das ist für den Propheten lästig, aber er scheut sich, es euch zu sagen. Allāh aber scheut sich nicht vor der Wahrheit. Wenn ihr die Frauen des Propheten um etwas ersucht, fragt sie hinter einem Vorhang! Das ist für eure Herzen und die ihren lauterer. Ihr dürft den Gesandten Allāhs nicht belästigen und niemals seine Frauen nach ihm heiraten. Das wäre bei Allāh eine schwerwiegende frevelhafte, unrechte Tat.
54 Ob ihr eine Sache offenbart oder sie verhehlt, wahrlich, Allāh kennt alle Dinge.
55 Die Frauen des Propheten begehen keine frevelhafte, unrechte Tat, wenn sie mit ihren Vätern, Söhnen, Brüdern, Neffen, den gläubigen Frauen und Leibeigenen umgehen. Fürchtet Allāh, ihr Frauen des Propheten! Allāh ist der beste Zeuge über alles.
56 Allāh nimmt den Propheten in seine Barmherzigkeit auf und erweist ihm seine Gnade, und seine Engel sprechen den Segen über ihn. Ihr Gläubigen, sprecht den Segen über ihn und grüßt ihn, wie es sich ziemt!
57 Diejenigen, die sich Allāh und seinem Gesandten widersetzen, werden von Allāh verflucht, sowohl auf Erden wie auch im Jenseits. Allāh hat ihnen entehrende Strafen bereitet.
58 Diejenigen, die die Gläubigen, seien es Männer oder Frauen, belästigen, ohne dass sie ihnen etwas angetan hätten, haben sich die Folgen ihrer Untaten und eine eindeutige frevelhafte, unrechte Tat aufgebürdet.
59 Prophet! Sage deinen Frauen, Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen einen Teil ihres Überwurfs über sich herunterziehen. So werden sie eher erkannt und nicht belästigt. Allāh ist der Allvergebende, Allerbarmende.
60 Wenn die Heuchler, die Wankelmütigen und die Lügner, die Gerüchte in Medina verbreiten, nicht aufhören, werden wir dich gegen sie vorgehen lassen, und so werden sie nur kurz in deiner Nähe weilen.
61 Sie sind verflucht. Wo immer sie sich aufhalten, sollen sie gefasst und getötet werden.
62 Auch bei denen, die früher dahingegangen sind, ist Allāh so verfahren. Du wirst am Verfahren Allāhs keine Abänderung feststellen können.
63 Die Leute fragen dich nach der Stunde des Jüngsten Gerichts. Sprich: „Das Wissen darum ist bei Allāh allein.“ Wer weiß, vielleicht kommt die Stunde bald.
64 Allāh hat die Ungläubigen verflucht und ihnen eine schreckliche Strafe in der qualvollen Dschahannam bereitet.
65 Darin werden sie ewig bleiben, und sie werden weder Beschützer noch Helfer finden.
66 Am Tag, da sich ihr Gesicht im Feuer der Dschahannam vor Qual mal hierhin und mal dorthin wendet und sie sagen: „Hätten wir doch Allāh gehorcht, und dem Gesandten!“
67 Und sie werden sprechen: „Unser Herr! Wir haben auf unsere Herren und Großen gehört, und sie haben uns vom rechten Weg abgebracht.
68 Unser Herr! Gib ihnen doppelt so viel Strafe und belege sie mit einem gewaltigen Fluch!“
69 Ihr Gläubige! Seid nicht wie die Leute, die Mūsā verleumdet haben, woraufhin Allāh ihn freisprach. Mūsā genoss bei Allāh hohes Ansehen.
70 Ihr Gläubige! fürchtet Allāh, und redet das rechte Wort.
71 So wird er euch zu guten Werken verhelfen und euch eure frevelhaften, unrechten Taten vergeben. Wer auf Allāh und seinen Gesandten hört, hat einen wahrhaft großen Sieg erzielt.
72 Wir haben den Himmeln, der Erde und den Bergen die Verpflichtungen vorgelegt. Da weigerten sie sich, sie zu tragen und fürchteten sich davor, aber der Mensch trug sie, obwohl er doch höchst ungerecht, höchst unwissend ist.
73 Allāh wird Heuchler und Heuchlerinnen sowie Diener der zu Unrecht beigesellten Teilhaber und Diener der zu Unrecht beigesellten Teilhaberinnen bestrafen! Doch Allāh kehrt sich in Barmherzigkeit gläubigen Männern und gläubigen Frauen zu. Denn Allāh ist allverzeihend, allbarmherzig.

 

vorherige Sure: Die Niederwerfung nächste Sure: Saba

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=33 [22.09.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 33.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,33.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.