Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 19

مريم

Maryam/ Maryam

 



Sure
19 Maryam



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Kkaaf haa jaa ain saad. (Kâf, Hâ, Yâ, Ayn, Sâd.)
2 Ein lehrreicher Bericht über die Barmherzigkeit deines Herrn gegen seinen Diener Zakariyya. Als dieser seinen Herrn anrief,
4 sprach er mit leiser Stimme: „Mein Herr, mein Gebein ist nun schwach geworden, und die Haare meines Hauptes sind grau, doch niemals, mein Herr, bin ich mit meiner Bitte an dich unglücklich gewesen.“
5 Ich fürchte nun, dass die weiteren Verwandten und Angehörigen mich überleben werden. Meine Frau war unfruchtbar. Darum schenk mir von dir einen Nächstverwandten,
6 als meinen Erben und als Erben des Hauses Yaʿqūbs. Und mache ihn, mein Herr, wohlgefällig und fromm.“
7 „Zakariyya, wir geben dir frohe Botschaft von einem Sohn, dessen Name Yahya sein soll. Wir haben zuvor noch keinen so benannt.“
8 Er sprach: „Mein Herr! Wie könnte ich einen Sohn bekommen, da meine Frau unfruchtbar ist und ich schon hoch betagt bin?“
9 Da sprach er: „So ist es!“ Dein Herr aber spricht: „Mir ist das ein leichtes, habe ich dich doch auch einst erschaffen, als du ein Nichts warst.“
10 Er sagte: „Mein Herr! Gewähre mir ein Zeichen!“ Da sprach Allāh zu ihm: „Dein Zeichen ist, dass du drei volle Nächte nicht wirst sprechen können.“
11 So trat er heraus aus der Kammer vor sein Volk und forderte sie mit leiser Stimme auf, Allāh zu preisen am Morgen und am Abend.
12 „Yahya, halte die Schrift fest.“ Und wir gaben ihm schon Weisheit im Kindesalter,
13 und gewährten ihm von uns Zuneigung und Lauterkeit. Und er war fromm.
14 Und ehrerbietig gegen seine Eltern. Und er war nicht hochfahrend oder trotzig.
15 Friede sei mit ihm am Tag seiner Geburt, seines Todes und wenn er wieder zum Leben erweckt wird!
16 Und gedenke in der Schrift der Maryam! Und der Zeit, in der sie sich vor ihren Angehörigen an einen östlichen Ort zurückzog!
17 Sie trennte sich von ihnen durch einen Vorhang, und wir schickten ihr unseren Engel Jibrail, der sich ihr in der Gestalt eines wohlgestalteten Menschen zeigte.
18 Sie sagte: „Ich bitte Allāh, den Allbarmherzigen, um Beistand gegen dich. Du mögest Allāh fürchten.“
19 Er antwortete: „Ich bin nur ein Gesandter deines Herrn, auf dass ich dir einen reinen Sohn beschere.“
20 Sie sprach: „Wie soll mir ein Sohn werden, wo mich kein Mann je berührt hat und ich auch nicht unkeusch gewesen bin?“
21 „Er antwortete: „Es ist so, wie du sagst. Doch dein Herr aber spricht: ‚Es fällt mir leicht. Und wir schenken deinem Sohn das Leben, damit wir ihn zu einem Zeichen für die Menschen machen, und weil wir jenen Barmherzigkeit erweisen wollen. Es ist eine beschlossene Sache.“
22 Und sie empfing ihn und zog sich mit ihm an einen entlegenen Ort zurück.
23 Und die Wehen der Geburt trieben sie zum Stamm einer Palme. Dort sprach Maryam: „Ich wünsche mir, ich wäre tot und völlig vergessen!“
24 Da rief es ihr von unten her zu: „Betrübe dich nicht. Dein Herr hat unter dir ein Bächlein fließen lassen
25 und schüttele den Stamm der Palme in deine Richtung, und sie wird frische reife Datteln auf dich fallen lassen.
26 „So iss und trink und sei frohen Mutes. Und wenn du einen Menschen siehst, dann sprich: „Ich habe dem Allerbarmer zu fasten gelobt, darum will ich heute mit keinem Menschen reden.“
27 Da begab sie sich mit ihm zu ihren Angehörigen, die ihr sagten: „Maryam, du hast etwas Abscheuliches getan!
28 Schwester Aarons! Dein Vater war kein verdorbener Mann und deine Mutter nicht unkeusch.“
29 Da deutete sie auf ihn. Sie sprachen: „Wie sollen wir zu einem reden, der ein Kind in der Wiege ist?“
30 „Er sagte: „Ich bin der Diener Allāhs. Er hat mir die Schrift gegeben und mich zu einem Propheten gemacht.“
31 Er machte mich gesegnet, wo ich auch sein mag, und er befahl mir Gebet und die Zakāt-Abgabe, solange ich lebe.
32 Und Allāh machte mich ehrerbietig gegenüber meiner Mutter. Und Allāh hat mich weder hochmütig noch elend gemacht.
33 Friede sei mit mir am Tag meiner Geburt, am Tag meines Todes und am Tag meiner Wiedererweckung zum Leben!“
34 Und so ist Isa, Sohn der Maryam - eine Aussage der Wahrheit, über die sie immer noch uneins und im Zweifel sind.
35 Es ist ausgeschlossen, dass Allāh sich einen Sohn beigesellt hat. Erhaben ist Allāh alleine. Wenn er etwas verfügt, sagt er nur: „Es sei!“ und so ist es.
36 Und Isa sprach: „Wahrlich, Allāh ist mein Herr und euer Herr. So dient Allāh alleine: das ist der gerade, rechte Weg.“
37 Doch die Parteien wurden uneinig untereinander. Wehe darum denen, die die Zusammenkunft am Tag des Jüngsten Gerichts leugnen.
38 Wie deutlich werden sie hören und sehen dereinst an dem Tag, an dem sie bei Allāh versammelt werden. Die Ungerechten sind in eindeutigem Irrtum.
39 Und warne sie vor dem Tag der Wehklage, wenn der Spruchüber sie gefällt werden wird. Jetzt sind sie noch in Sorglosigkeit, daher glauben sie nicht.
40 Wir sind es, die die Erde mit allen und allem darauf erben, und zu uns werden sie zurückgebracht werden.
41 Erzähle, was in diesem Buch über Ibrahim steht. Er war ein Mann der Wahrheit, ein Prophet Allāhs.
42 Einst sprach er seinen Vater an: „Vater! Warum betest du etwas an, was nicht hören, nicht sehen und dir nichts nützen kann?
43 Vater! Ich habe Wissen erhalten, das du nicht erhalten hast. Folge mir, dann führe ich dich auf den richtigen Weg!
44 Vater! Bete den Schaitan nicht an! Schaitan war es, der sich dem Allbarmherzigen zu widersetzten wagte.
45 Vater! Ich fürchte, dass dich vom Allbarmherzigen eine schwere Strafe erfassen wird und dass du in der Dschahannam ein Leidensgenosse Schaitans wirst.“
46 Er sprach: „Ibrahim! Wendest du dich wirklich von meinen Göttern ab? Wenn du nicht damit aufhörst, werde ich dich steinigen. Halte dich lange fern von mir!“
47 Ibrahim aber antwortete ihm: „Friede sei mit dir! Ich werde meinen Herrn um Vergebung für dich bitten; er war mir gegenüber immer entgegenkommend.
48 Und ja, ich werde mich von euch abwenden und von allem, was ihr anstatt Allāhs anbetet und ihm beigesellt. Ich bete nur meinen Herrn allein an und werde durch das Gebet zu meinem Herrn bestimmt nicht ins Unglück gestürzt werden.“
49 Als er sich von ihnen und ihren zu Unrecht beigesellten Teilhaber abgewandt hatte, schenkten wir ihm Isaak und von Isaak Yaʿqūb. Beide machten wir zu Propheten.
50 Und wir verliehen ihnen unsere Barmherzigkeit. Und wir gaben ihnen einen wahren und hohen Ruf und Ansehen.
51 Und gedenke in der Schrift des Mūsā! Er war ein Erwählter und ein Gesandter und ein Prophet.
52 Wir riefen ihn von der rechten Seite des Berges At-Tūr und ließen ihn sich uns zu vertraulichem Gespräch nähern.
53 Und wir gewährten ihm aus unserer Barmherzigkeit seinen Bruder Aaron als einen Propheten.
54 Erzähle, was in diesem Buch über Ismael steht. Er war fürwahr getreu seinem Versprechen und war ein Gesandter und er war ein Prophet.
55 Stets hielt Ismael seine Angehörigen dazu an das Gebet zu verrichten und die Zakāt-Abgaben zu entrichten. Und er erfreute sich des Wohlgefallens Allāhs.
56 Erzähle, was in diesem Buch über Idris steht. Er war ein Mann der Wahrheit, ein Prophet.
57 Wir erhoben ihn zu hohem Rang.
58
Das sind diejenigen, denen Allāh seine höchste Gnade erwiesen hat. Propheten aus der Nachkommenschaft von Ādam und von denen, die wir zusammen mit Nūḥ verladen und dadurch errettet haben. Und aus der Nachkommenschaft von Ibrahim und Israel und von denen, die wir rechtgeleitet und erwählt haben. Wenn ihnen die Verse des Allbarmherzigen verlesen werden, fallen sie in Anbetung und weinend nieder.
59 Dann aber kamen nach ihnen schlechte Nachfahren, die das Gebet vernachlässigten und ihren persönlichen Leidenschaften folgten. So gehen sie nun sicherlich dem Untergang entgegen.
60 Ausgenommen nur diejenigen, die bereuen und glauben und rechtschaffen handeln. Diese werden in die Dschanna eingehen, und kein Unrecht werden sie dort erleiden.
61 Sie werden mit den Dschanna belohnt, die der Allbarmherzige seinen aufrichtigen Dienern versprochen hat, an die sie glauben, ohne sie gesehen zu haben. Und Allāhs Verheißung geht gewiss in Erfüllung.
62 In den Gärten werden sie kein törichtes Gerede vernehmen, sondern nur versöhnende Worte. Sie werden dort morgens und abends die beste Versorgung empfangen.
63 So ist die Dschanna, das wir jenen unserer Diener zum Erbe geben, die fromm sind.
64 Und dort in den Gärten werden die Engel zu ihnen sprechen: „Wir kommen nur mit Allāhs Verfügung hernieder. Er allein weiß um unsere Zukunft und unsere Vergangenheit und was dazwischen liegt. Und Allāh vergisst nichts.“
65 Allāh allein ist der Herr der Himmel und der Erde und all dessen, was dazwischen liegt. Diene ihm allein und bete ihn geduldig und beharrlich an! Kennst du etwa einen anderen, der ihm gleicht und einen seiner Namen trägt?
66 Doch der Mensch fragt: „Wie könnte ich wieder ins Leben gerufen werden, wenn ich gestorben bin?“
67 Bedenkt der Mensch etwa nicht, dass wir ihn erschaffen haben, als er nichts war?
68 Bei deinem Herrn! Wir werden sie und die Schaitane gewiss dereinst versammeln und kniend um die Dschahannam führen.
69 Danach werde wir aus jeder Partei die herausnehmen und zuerst in die Dschahannam bringen, die am trotzigsten gegen den Allbarmherzigen waren.
70 Und wir wissen genau, wer die Feuerstrafe als Erster verdient.
71 Und es ist keiner unter euch, der nicht dahin kommen wird am Tag des Jüngsten Gerichts. Das ist ein endgültiger Beschluss bei deinem Herrn.
72 Dann werden wir die Gerechten erretten und die Ungläubigen auf ihren Knien in der Dschahannam sitzen lassen.
73 Und wenn ihnen unsere deutlichen Zeichen verlesen werden, sagen die Ungläubigen zu den Gläubigen: „Welche der beiden Parteien ist besser gestellt und ergibt eine eindrucksvollere Gesellschaft?“
74 Wie viele Geschlechter vor ihnen haben wir schon vernichtend bestraft, die besser ausgestattet und ansehnlicher waren!
75 Sprich: „Wer willentlich im Irrtum verharrt, den lässt der Allbarmherzige lange gewähren. Wenn sie dann das Verheißene sehen, sei es die qualvolle Strafe im Diesseits oder die des Jüngsten Tages, werden sie erkennen, wer in der schlimmeren Lage ist und die schwächere Heerschar auf seiner Seite hat.
76 Allāh gewährt den Rechtgeleiteten noch mehr Rechtleitung. Die bleibenden guten Werke sind es, die von Allāh auf das Beste belohnt und höher eingestuft werden.
77 Und hast du wohl den gesehen, der unsere Zeichen leugnet und spricht: „Ganz gewiss werde ich Vermögen und Kinder im Jenseits erhalten“?
78 Hatte er denn Zugang zum Ungesehenen oder hat er vom Allbarmherzigen ein Versprechen entgegengenommen?
79 Nein! Deshalb werden wir dies alles zu seinen Lasten aufschreiben, was er gesagt hat, und ihm die Strafe noch verlängern.
80 Und wir werden all das von ihm erben, wovon er redet, und er wird allein zu uns kommen.
81 Und sie haben sich Götter statt Allāh genommen, auf dass sie ihnen zur Ehre gereichen.
82 Aber nein! Sie werden dereinst -am Tag des Jüngsten Gerichts- die Tatsache, dass sie von ihnen verehrt worden sind, abstreiten und gegen sie auftreten.
83 Siehst du nicht, dass wir die Schaitane auf die Ungläubigen losgelassen haben, um sie aufzureizen?
84 Darum habe es nicht eilig gegen sie. Wir zählen ihre Untaten genau auf.
85 Am Jüngsten Tag werden wir die Frommen vor dem Allbarmherzigen in Scharen versammeln.
86 Und die Schuldigen werden wir zur Dschahannam treiben wie eine Herde.
87 Sie werden kein Anrecht auf Fürbitte haben. Das hat nur der, dem der Allbarmherzige es versprach.
88 Und sie sprechen: „Der Allbarmherzige hat sich einen Sohn beigesellt.“
89 Ihr habt euch wahrhaftig etwas Abscheuliches erlaubt.
90 Fast würden die Himmel darüber zerspringen, die Erde sich spalten und die Berge niederstürzen,
91 weil sie dem Allbarmherzigen einen Sohn beigesellt haben .
92 Es ist aber ausgeschlossen, dass der Allbarmherzige einen Sohn beigesellt hat.
93 Da ist keiner in den Himmeln noch auf der Erde, der dem Allbarmherzigen anders nahen dürfte denn als Diener.
94 Er hat sie genau erfasst und gezählt.
95 Und sie alle werden am Tag der Auferstehung einzeln zu ihm kommen.
96 Diejenigen, die da glauben und gute Werke tun - ihnen wird der Allbarmherzige Liebe entgegenbringen.
97 Wir haben den Qurʾān in deiner Sprache leicht verständlich gemacht, damit du durch ihn den Frommen frohe Botschaft bringst und die Ungläubigen, die Allāh anfeinden, warnst.
98 Wir haben bereits vor ihnen viele ungläubige Geschlechter vernichtet. Findest du noch jemand von ihnen, oder hörst du noch einen Laut von ihnen?

 

vorherige Sure: Die Dschahannam nächste Sure: Ṭā-Hā

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=19 [13.07.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 19.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,19.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.