Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 29

العنكبوت

al-ʿAnkabūt/ Die Spinne

 



Sure
29 Die Spinne



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Alif Lam Mim. (Alif, Lâm, Mîm.)
2 Meinen die Menschen etwa, sie würden in Ruhe gelassen, wenn sie nur sagen: „Wir glauben!“ Ohne dabei auch geprüft zu werden?
3 Wir haben schon die Menschen, die es vor ihnen gab, auf die Probe gestellt. Allāh kennt sicher die Ehrlichen, und er weiß, wer die Lügner sind.
4
Oder glauben diejenigen, die böse Taten begehen, dass sie uns entrinnen werden? Übel ist, wie sie urteilen.
5 Wer die Begegnung mit seinem Herrn wünscht, ist sich dessen sicher, dass der Jüngste Tag mit der besten Belohnung kommen wird. Allāh hört und weiß alles.
6 Wer sich um die Sache Allāhs bemüht, wirkt für sich selbst. Allāh gehört alles und Allāh ist auf niemanden in der Welt angewiesen.
7 Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, wir werden ihre Übel von ihnen nehmen und ihnen den besten Lohn für ihre Taten geben.
8 Und wir haben dem Menschen anbefohlen, seinen Eltern Gutes zu tun. Doch wenn sie dich zwingen wollen, mir das zur Seite zu stellen, wovon du keine Kenntnis hast, so gehorche ihnen nicht. Ihr werdet zu mir allein zurückkehren, und ich werde euch über eure Taten berichten.
9 Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, wir werden sie unter den Rechtschaffenen eingehen lassen.
10 „Und unter den Menschen sind manche, die sagen: „Wir glauben an Allāh“, doch wenn sie für Allāhs Sache Ungemach erleiden müssen, so betrachten sie die Anfeindung von Menschen als der Strafe Allāhs gleich. Kommt aber Hilfe von deinem Herrn, dann sagen sie gewiss: „Wahrlich, wir waren mit euch.“ Ist es nicht Allāh, der am besten weiß, was in den Herzen aller Geschöpfe ist?“
11 So erkennt Allāh die Gläubigen, und so erkennt er die Heuchler.
12 Und die Ungläubigen sprechen zu den Gläubigen: „Folgt unserem Weg! Wir werden eure frevelhaften, unrechten Tat tragen.“ Sie werden aber nichts von ihren frevelhaften, unrechten Tat tragen können. Sie sind Lügner.
13 Sie werden ihre eigene Last tragen und Lasten zu ihrer Last hinzu. Am Jüngsten Tag werden sie nach allem gefragt werden, was sie zu Lebzeiten an Lügen zu verbreiten pflegten.
14 Wir sandten Nūḥ zu seinem Volke, und er weilte unter ihnen tausend Jahre weniger fünfzig Jahre. Da ereilte sie die Sintflut, weil sie Missetäter waren.
15 Aber wir erretteten ihn und die Insassen der Arche. Und wir machten sie zu einem Zeichen für alle Völker.
16 Und gedenke Ibrahims, der zu seinem Volk sprach: „Dient Allāh und seid ihm gegenüber fromm! Das ist das Beste für euch, wenn ihr es nur wüsstet!
17 Ihr verehret nur zu Unrecht beigesellten Teilhaber statt Allāh, und ihr ersinnt eine Lüge. Jene, die ihr statt Allāh verehrt, vermögen euch nicht zu versorgen. Sucht darum Versorgung bei Allāh und verehret ihn und seid ihm dankbar. Zu ihm werdet ihr dereinst zurückgebracht werden.
18 Wenn ihr mich der Lüge bezichtigt, so haben schon Völker vor euch ihre Gesandten der Lüge bezichtigt. Der Gesandte hat nur deutlich zu verkünden und zu warnen.“
19 Sehen sie nicht, wie Allāh Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholt? Das ist fürwahr ein leichtes für Allāh.
20 Sprich: „Geht auf der Erde umher und seht, wie er die Schöpfung entstehen ließ! Allāh wird dann die letzte Schöpfung erwirken.“ Allāhs Allmacht umfasst alles.
21 Er straft, wen er will, und erweist Barmherzigkeit, wem er will; und zu ihm werdet ihr zurückgebracht werden.
22 Ihr seid weder auf Erden noch im Himmel unerreichbar, und ihr habt außer Allāh weder Beschützer noch Helfer.
23 Diejenigen, die nicht an die Zeichen Allāhs und an die Begegnung mit ihm glauben - sie sind es, die an meiner Barmherzigkeit verzweifeln. Und ihnen wird eine qualvolle Strafe.
24 Die Antwort seines Volkes war nur, dass sie sprachen: „Erschlagt ihn oder verbrennt ihn.“ Doch Allāh errettete ihn aus dem Feuer. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das glaubt.
25 Er sprach: „Was ihr anstatt Allāhs anbetet, das sind nur zu Unrecht beigesellte Teilhaber. Wegen der freundschaftlichen Beziehungen zwischen euch lasst ihr den falschen Glauben bestehen. Am Jüngsten Tag aber werdet ihr einander verleugnen und verfluchen. Eure Wohnstätte wird die Dschahannam sein, und ihr werdet keine Helfer haben.“
26 Lot bekannte sich zu ihm und Ibrahim sprach: „Ich werde zu meinem Herrn ausziehen. Allāh ist der Allmächtige, der Allweise.“
27 Und wir schenkten ihm Isaak und Yaʿqūb und gaben seinen Nachkommen das Prophetentum und die Schrift, und wir gaben ihm seinen Lohn in diesem Leben, und im Jenseits wird er gewiss unter den Rechtschaffenen sein.
28 Und gedenke Lots, als er zu seinen Leuten sagte: „Ihr begeht Abscheuliches, das niemals jemand vor euch begangen hat.
29 Ihr gebt euch mit Männern ab, unterbrecht den Weg der Zeugung und begeht bei euren Geselligkeiten alle Laster.“ Seine Leute antworteten nur: „Bringe uns doch die qualvolle Strafe deines Allāhs herbei, wenn du zu den Aufrichtigen gehörst!“
30 Er sprach: „Hilf mir, mein Herr, wider das ruchlose Volk.“
31 Als unsere Boten Ibrahim die frohe Botschaft überbrachten, sagten sie ihm: „Wir werden die Bewohner von Lots Stadt vernichten, denn sie haben gefrevelt.“
32 Er sprach: „Doch Lot ist dort.“ Sie sprachen: „Wir wissen recht wohl, wer dort ist. Gewiss, wir werden ihn und die seinen erretten, bis auf seine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben.“
33 Als unsere Boten zu Lot kamen, hegten die Leute böse Absichten ihnen gegenüber, und Lot geriet ihretwegen in Bedrängnis. Sie sagten: „Habe keine Angst, und sei nicht traurig! wir werden dich und deine Angehörigen retten, bis auf deine Frau, die zu denen gehört, die untergehen werden.
34 Wir wollen über die Bewohner dieser Stadt ein Strafgericht vom Himmel niedergehen lassen, weil sie voll Frevel gewesen sind.“
35 Und wir haben davon ein klares Zeichen zurückgelassen für Leute, die verstehen.
36 Wir entsandten zu den Bewohnern Madyans ihren Bruder Schu`aib, der sprach: „Ihr Leute! Betet Allāh an, achtet auf den Jüngsten Tag, und treibt euer Unwesen nicht auf Erden, um Unheil zu stiften!“
37 Jedoch sie erklärten ihn für einen Lügner. Da erfasste sie ein heftiges Beben, und sie lagen in ihren Wohnungen auf dem Boden.
38 Und gedenkt des Volkes von ʿĀd und des Volkes von Thamūd! Ihr habt die Spuren ihrer verwüsteten Wohnungen gesehen. Der Schaitan hat sie ihre Untaten schön finden lassen und hielt sie vom geraden, rechten Weg ab, obgleich sie doch aufgeklärt waren.
39 Und denke über Korah, Pharao und Haman nach! Mūsā hatte ihnen die klaren Beweiszeichen gebracht, aber sie schrieben sich übermäßige Kräfte zu und waren überheblich und gewalttätig auf Erden. Sie konnten Allāhs Strafe nicht entweichen.
40 Wir haben jedes dieser Völker seiner Schuld und seines offenkundigen Frevels wegen belangt. Auf das eine haben wir einen steinbeladenen Sturm geschickt, das andere durch den vernichtenden Schrei ergriffen und ein weiteres von der Erde verschlingen lassen, ein viertes ließen wir ertrinken. Allāh hat ihnen nicht unrecht getan, sondern sie waren ungerecht gegen sich selbst.
41 Das Gleichnis derer, die sich anstatt Allāhs andere Teilhaber beigesellen, ist das der Spinne, die sich als Haus ein Gewebe spinnt. Das schwächste Haus aber ist das der Spinne. Wenn sie es nur wüssten!
42 Allāh kennt alles, was sie anstatt seiner anbeten. Er ist der Allgewaltige, der Allweise.
43 Und dies sind Gleichnisse, die wir den Menschen deutlich vor Augen führten. Doch nur diejenigen, die wahrhaftig über Wissen verfügen, können sie verstehen.
44 Allāh erschuf die Himmel und die Erde in Weisheit. Hierin ist wahrlich ein Zeichen für die Gläubigen.
45 Trag vor, was dir von der Schrift Allāhs offenbart wurde, und verrichte das Gebet! Das Gebet hält davon ab, abscheuliche und unwürdige Taten zu begehen. Allāhs zu gedenken, ist das Höchste. Und Allāh weiß genau, was ihr tut.
46 Und streitet nicht mit den Besitzern der Schrift. Es sei denn auf die beste Art und Weise. Ausgenommen davon sind jene, die ungerecht sind. Und sprecht: „Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde. Und unser Allāh und euer Gott ist Einer. Und ihm sind wir ergeben.“
47 So haben wir dir die Schrift herabgesandt. Die Besitzer der Schrift glauben daran. Unter deinem Volk gibt es einige, die daran glauben. Nur die trotzigen Ungläubigen verleugnen unsere Zeichen.
48 Und nie verlasest du vordem ein Buch, noch konntest du eines schreiben mit deiner rechten Hand; sonst hätten die Lügner zweifeln können.
49 Nein, es sind klare Zeichen in den Herzen derer, denen das Wissen gegeben wurde. Es sind aber nur die Ungerechten, die unsere Zeichen leugnen.
50 Dennoch fragen sie: „Warum wurden nicht Zeichen zu ihm herabgesandt von seinem Herrn?“ Sprich: „Die Zeichen sind allein bei Allāh, und ich bin nur ein aufklärender Warner.“
51 Genügt es ihnen denn nicht, dass wir die Schrift auf dich herabgesandt haben, damit sie ihnen verlesen wird? Darin sind Barmherzigkeit und Ermahnung für Menschen, die zu glauben willens sind.
52 Sprich: „Allāh genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Und diejenigen, die das Falsche annehmen und Allāh ablehnen, das sind die Verlierenden.“
53 Sie drängen dich, die qualvolle Strafe Allāhs schneller zu ihnen zu bringen. Wenn es dafür keine bestimmte Frist gäbe, hätte die Strafe sie schon ereilt. Sie wird plötzlich über sie hereinbrechen, wenn sie nicht damit rechnen.
54 Sie drängen dich, die qualvolle Strafe Allāhs zu beschleunigen. Die Dschahannam wird gewiss die Ungläubigen umfassen.
55 An dem Tag, an dem die qualvolle Strafe Allāhs sie von oben und unter den Füßen ergreift, werden sie hören: „Kostet die Strafe für eure Untaten!“
56 Meine Diener, die ihr an mich glaubt! Meine Erde ist weitläufig. Wandert aus, um mir allein dienen zu können!
57 Jede Seele erleidet gewiss einmal den Tod. Dann werdet ihr alle zu uns zurückgebracht werden.
58 Und jene, die glauben und gute Werke tun, sie beherbergen wir in den oberen Stätten der Dschanna, durch das Ströme fließen. Darin werden sie auf ewig verweilen. Herrlich ist der Lohn der Gutes bewirkt
59 und die da standhaft sind und auf ihren Herrn vertrauen.
60 Wie viele Lebewesen gibt es, die ihre Versorgung nicht zu beschaffen vermögen? Sie werden wie ihr von Allāh versorgt. Er hört und weiß alles.
61 Und wenn du sie fragst: „Wer hat die Himmel und die Erde geschaffen und die Sonne und den Mond dienstbar gemacht?“ dann werden sie gewiss sagen: „Allāh“. Wieso lassen sie sich dann abwendig machen?
62 Allāh erweitert und beschränkt die Mittel zum Unterhalt dem von seinen Dienern, den er will. Wahrlich, Allāh besitzt die volle Kenntnis von allen Dingen.
63 Und wenn du sie fragst: „Wer lässt vom Himmel Wasser herabkommen, mit dem er die Erde, nachdem sie tot war, wieder belebt, sagen sie bestimmt: „Allāh.“ Sprich: „Gepriesen sei Allāh!“ Doch die meisten bedienen sich nicht des Verstandes.
64 Dieses irdische Leben ist nichts als ein Zeitvertreib und ein Spiel. Die Wohnstatt des Jenseits aber - das ist das eigentliche Leben, wenn sie es nur wüssten!
65 Und wenn sie ein Schiff besteigen, dann rufen sie Allāh an, in lauterem Gehorsam gegen Ihn. Bringt er sie dann aber heil ans Land, siehe, dann gesellen sie Allāh andere Teilhaber bei
66 und leugnen somit das, was wir ihnen beschert haben, und vergnügen sich. Bald aber werden sie es erfahren!
67 Sehen sie denn nicht, dass wir hier eine geheiligte Stätte geschaffen haben, während die Menschen in ihrer Umgebung Gewalttaten erleiden? Warum glauben sie der Irrlehre und verkennen Allāhs Gnade und Gunst?
68 Und wer ist ungerechter als jener, der eine Lüge gegen Allāh erdichtet oder die Wahrheit verwirft, wenn sie zu ihm kommt? Ist denn nicht eine Wohnstatt in der Dschahannam für die Ungläubigen?
69 Den Gläubigen, die sich für unsere Sache einsetzen, zeigen wir unsere Wege. Allāh ist gewiss mit den Rechtschaffenen, die sich eifrig um gute Werke bemühen.

 

vorherige Sure: Die Geschichte nächste Sure: Die Römer

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=29 [04.08.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 29.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,29.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.