Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 13

الرّعد

ar-Ra'd/ Der Donner

 



Sure
13 Der Donner



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Alif Lam Mim Ra (Alif, Lâm, Mîm, Râ). Dies sind die Verse der Schrift. Und was von deinem Herrn zu dir herabgesandt ist, ist die Wahrheit. Aber die meisten Menschen glauben nicht.
2 Allāh ist es, der die Himmel erhöht hat ohne Stützpfeiler, die ihr sehen könnt. Dann setzte er sich auf den Thron. Und er zwang Sonne und Mond in Dienstbarkeit; jedes läuft seine Bahn zum vorgezeichneten Ziel. Er ordnet alle Dinge. Er macht die Zeichen deutlich klar, auf dass ihr an die Begegnung mit eurem Herrn fest glauben möchtet.
3 Und er ist es, der die Erde ausbreitete und darauf Berge und Flüsse schuf. Alle Früchte erschuf er paarweise. Die Nacht lässt er den Tag bedecken. Darin liegen Zeichen für Menschen, die nachdenken können.
4 Auf der Erde gibt es Gebiete, die nebeneinander liegen und doch verschieden sind. Und es gibt Gärten mit Reben, Getreide und ein- oder zweistämmigen Palmen, die vom gleichen Wasser versorgt werden. Und doch ziehen wir die eine Frucht der anderen im Geschmack vor. Darin liegen Zeichen für Menschen, die sich des Verstandes bedienen.
5 Wenn du dich wundern solltest, so wundere dich über ihre Aussage: „Wenn wir nach dem Tod zu Staub geworden sind, werden wir etwa erneut ins Leben gerufen werden?“ Das sind die Ungläubigen, die ihren Herrn leugnen. Sie sind die Verirrten, deren Verstand wie gefesselt ist. Sie gehören in die Dschahannam, in der sie ewig bleiben werden.
6 Sie werden dich eher die Strafe als die Wohltat beschleunigen heißen, obwohl sie von den beispielhaften Strafen Allāhs Kunde haben. Wahrlich, dein Herr ist immer bereit, den Menschen zu vergeben, trotz ihrer Missetaten, und siehe, dein Herr ist streng im Strafen.
7 Die Ungläubigen sagen: „Warum ist auf ihn kein wunderbares Zeichen herabgesandt worden?“ Du bist nur ein Warner. Jedem Volk haben wir einen Gesandten bestimmt, der es rechtleitet.
8 Allāh weiß, was jedes Frau trägt und was der Mutterschoß geringer werden und was er zunehmen lässt. Und bei ihm hat jedes Ding ein Maß.
9 Der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren, der Große, der Erhabenste!
10 Ob ihr etwas geheim haltet oder äußert, euch in der dunklen Nacht versteckt oder euch am hellen Tag zeigt - er weiß alles, was ihr denkt, sagt und tut.
11 Er hat eine Reihe von Engeln, die jeden gemäß Allāhs Verfügung von vorn und von hinten beschützen. Allāh verändert den Zustand eines Volkes nicht eher, bis die Menschen ihren Zustand selbst geändert haben. Wenn Allāh ein Volk heimsuchen will, kann sich ihm niemand widersetzen, und außer ihm haben sie keinen Beschützer.
12 Er ist es, der euch den Blitz sehen lässt, der in euch Furcht und Verlangen nach Regen erweckt und der die regenträchtigen Wolken schafft.
13 Und der Donner verherrlicht ihn mit seiner Lobpreisung, und die Engel huldigen ihm in Ehrfurcht. Er schickt den Blitz und trifft damit, wen er will. Und trotzdem streiten sie über Allāh, dessen Macht unermesslich ist.
14 Ihm gebührt die aufrichtige Anrufung. Und jene, die sie statt ihm anrufen, kommen ihnen mit nichts entgegen. Diese sind wie ein Mensch, der mit flach ausgestreckten Händen Wasser in den Mund führen möchte, was ergebnislos bleibt. Das Gebet der Ungläubigen ist nichts anderes als verfehlte Mühe.
15 Vor Allāh beugen sich - willig oder unwillig - alle Wesen in den Himmeln und auf Erden, desgleichen alle Schatten mittags und in der Dämmerung.
16 Sprich: „Wer ist der Herr der Himmel und der Erde?“ Sprich: „Allāh.“ Sprich: „Habt ihr euch Helfer außer ihm genommen, die sich selbst weder nützen noch schaden können?“ Sprich: „Können der Blinde und der Sehende gleich sein? Oder kann die Finsternis gleich sein dem Licht? Oder gesellen sie Allāh Götter bei, die eine Schöpfung geschaffen haben wie die Seine, so dass die Schöpfungen ihnen gleichartig erscheinen?“ Sprich: „Allāh ist der Schöpfer aller Dinge, und er ist der Einige, der Allmächtige.“
17 Er ließ aus den Wolken am Himmel Wasser herabregnen, so dass Flüsse durch Täler fließen nach einem bestimmten Maß. Die Flüsse, die nützliches Wasser bringen, tragen an der Oberfläche unnützlichen Schaum. Auch die Metalle, die sie auf dem Feuer schmelzen, um Schmuck oder Gerät herzustellen, bilden an der Oberfläche ähnlichen Schaum. So trennt Allāh das Wertvolle vom Wertlosen, die Wahrheit vom Irrtum. Der Schaum vergeht, aber das für die Menschen Nützliche bleibt. So prägt Allāh die Gleichnisse.
18 Den Gläubigen, die Allāhs Ruf folgen, gebührt die beste Belohnung. Die Ungläubigen, die seinem Ruf nicht folgen, würden sich nicht freikaufen können, auch wenn sie alles, was es in der Welt gibt und noch einmal so viel, besäßen. Auf sie wartet die qualvollste Strafe. Die Dschahannam ist ihre Wohnstätte, eine schlimmere gibt es nicht.
19 Gleicht der Gläubige, der erkennt, dass die auf dich herabgesandte Offenbarung die Wahrheit ist, dem Ungläubigen, der sich blind stellt? Die Wahrheit erkennen nur diejenigen, die sich des Verstandes bedienen,
20 die ihr Gelöbnis Allāh gegenüber einhalten und den Pakt nicht brechen,
21 die die Beziehungen knüpfen, die Allāh zu knüpfen gebietet, Allāh fürchten und sich vor einer schlimmen Abrechnung am Jüngsten Tag vorsehen,
22 die geduldig sind und nur ihren Herrn in den Gedanken tragen, die Gebete verrichten, von Allāhs Gaben öffentlich und heimlich spenden und die bösen Taten durch gute Werke abwehren. Ihnen gebührt die herrliche Wohnstätte im Jenseits,
23 in der Dschanna , in die sie einziehen, und auch die Rechtschaffenen unter ihren Kindern, Gattinnen und Nachkommen. Die Engel treten zu ihnen durch alle Türen, von allen Seiten ein
24 und sagen ihnen: „Friede sei mit euch! Das ist euch dank eurer Standhaftigkeit gewährt worden. Welche Wonne ist in der letzten Wohnstätte! Denjenigen, die aber den Bund mit Allāh nach Abschluss brechen, die die Bande, die Allāh zu knüpfen gebietet, trennen und Unheil stiften auf Erden, gebührt der Fluch, und sie bekommen im Jenseits die schlimmste Bleibe.
26 Allāh erweitert und beschränkt die Mittel zum Unterhalt, wem er will. Sie freuen sich des Lebens hienieden, doch das Leben hienieden ist nur ein vergängliches Gut im Vergleich zu dem künftigen.
27 Die Ungläubigen sagen: „Warum wird ihm kein wunderbares Zeichen herabgesandt?“ Sprich: „Allāh, der die verborgenen Absichten kennt, lässt irregehen, wen er will und leitet zu sich, wer gläubig zu ihm findet.
28 Die Gläubigen sind es, die innere Ruhe empfinden, wenn sie an Allāh denken. Es wiegen sich nur die Herzen derer in Ruhe, die Allāhs gedenken.
29 Die da glauben und gute Werke tun - Glück wird ihnen und eine treffliche Rückkehr bereitet.“
30 So haben wir dich zu einem Volk entsandt, dem andere Völker vorausgegangen sind, damit du ihnen die Offenbarung vorträgst, die wir dir eingeben. Sie aber leugnen Allāh. Sprich: „Er ist mein Herr. Außer Allāh gibt es keinen Gott. Ich verlasse mich auf ihn, und zu ihm kehrt alles zurück.“
31 Gäbe es eine Schrift, die Berge in Bewegung setzen oder die Erde spalten oder die Toten zum Sprechen bringen könnte, wäre es dieser Qurʾān. Allāh verfügt über alles. Die Gläubigen geben die Hoffnung nicht auf, dass die Trotzigen doch an Allāh glauben. Wollte Allāh es, hätte er alle Menschen rechtgeleitet. Die Ungläubigen trifft wegen ihrer üblen Taten immer wieder Unheil, oder sie sehen, wie das Unheil in die Nähe ihrer Wohnstätten fällt, bis Allāhs Verheißung eintrifft. Allāh setzt sein Versprechen durch und bricht es niemals .
32 Und gewiss sind schon vor dir Gesandte verspottet worden, doch ich gewährte Frist denen, die ungläubig waren. Dann erfasste ich sie, und wie war meine Strafe an ihnen!
33 Es ist allein Allāh, der über jeder Seele steht und alles aufnimmt, was sie tut. Dennoch gesellen sie Allāh Gefährten bei. Sage ihnen: „Nennt sie doch mit Namen! Oder setzt ihr Allāh über etwas in Kenntnis, was er nicht weiß? Oder verwendet ihr nur leere Behauptungen?“ Die Ungläubigen finden ihre hässliche List schön. Sie wurden vom rechten Weg abgehalten. Wen Allāh irregehen lässt, den kann keiner rechtleiten. Sie trifft eine Strafe im diesseitigen Leben. Die Strafe im Jenseits ist noch schwerwiegender. Keiner kann sie vor Allāh schützen.
35 Der Tschārbāgh der Ewigkeit, den Allāh den Frommen verspricht, ist gleich einem herrlichen Garten, unter dem Flüsse fließen. Er blüht ununterbrochen und spendet immerwährenden Schatten. Dort finden die Frommen ihre letzte Wohnstatt. Die Ungläubigen aber enden in der Dschahannam.
36 Und die, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir herabgesandt wurde. Und unter den Gruppen sind einige, die einen Teil davon leugnen. Sprich: „Mir wurde befohlen, Allāh zu dienen, und nicht, ihm Götter beizugesellen. Zu ihm rufe ich allein und zu ihm allein werde ich heimkehren.“
37 Also haben wir es hinabgesandt, als eine klare Weisung. Und wenn du ihren bösen Gelüsten folgst nach dem, was an Wissen zu dir gekommen, so sollst du keinen Freund noch Beschützer haben vor Allāh.
38 Wir haben vor dir Gesandte geschickt, Menschen, denen wir Frauen und Nachkommenschaft gewährten. Kein Gesandter brachte ein Zeichen, ohne dass Allāh es erlaubte. Für jede Generation sendet Allāh die Schrift herab, die ihr entspricht.
39 Allāh hebt von den früheren Offenbarungen auf, was er will und bestätigt, was er will. Bei ihm ist die Ur-Schrift .
40 Ob wir dich etwas sehen lassen von dem, was wir ihnen an Lohn oder Strafe verheißen haben oder dich vorher zu uns abberufen, dir obliegt die Mahnung und uns die Abrechnung.
41 Sehen sie nicht, dass wir über das Land verfügen, Gebiete abtrennen und den Gläubigen geben? So urteilt Allāh. Es steht keinem zu, sein Urteil anzutasten. Und er ist schnell im Abrechnen.
42 Manche unter ihnen, die früher lebten, schmiedeten heimlich üble Pläne. Alle Pläne aber sind Allāh bekannt. Er weiß, was jede Seele an Werken verrichtet, gute wie böse Werke. Am Jüngsten Tag werden die Ungläubigen erfahren, wem die schöne Wohnstatt in der Dschanna bestimmt ist.
43 Die Ungläubigen sprechen: „Du bist kein Gesandter.“ Sprich zu ihnen: „Allāh genügt als Zeuge zwischen mir und euch, und auch der, der Kenntnis der Schrift hat.“

 

vorherige Sure: Yūsuf nächste Sure: Ibrahim

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=13 [05.12.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 13.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,13.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.