Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 20

طه

Ṭā-Hā/ Ṭā-Hā

 



Sure
20 Ṭā-Hā



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1Taa haa. (Ṭā-Hā.)
2 Wir haben dir den Qurʾān nicht darum hinabgesandt, dass du leiden sollst,
3 sondern als eine Ermahnung und Erinnerung für den, der Allāh fürchtet und ihm ergeben ist.
4 Herabgesandt von dem, der die Erde und die hohen Himmel geschaffen hat.
5 Der Allbarmherzige hat sich auf dem Thron zurechtgesetzt um die Welt zu regieren.
6 Ihm allein gehört alles, was im Himmel, auf der Erde und dazwischen, und was unter dem Erdboden ist.
7 Und ob du nun das Wort laut aussprichst, wahrlich, er kennt das Geheime und das, was noch verborgen ist.
8 Allāh ist einer allein - es ist kein Gott außer Allāh. Und ihm allein gebühren die schönsten Namen.
9 Ist dir nicht die Geschichte des Mūsā zu Ohren gekommen?
10 Einst sah er Feuer, als er unterwegs war. Er sagte seinen Angehörigen: „Bleibt hier! Ich habe ein Feuer gesehen. Ich gehe hin und hole euch etwas Glut davon, oder ich finde am Feuer den rechten Weg.“
11 Und wie er näher heran kam, wurde er angerufen: „O Mūsā!
12 Ich bin es, dein Herr. So zieh deine Schuhe aus; denn du bist im heiligen Tal Tuwa.
13 Ich habe dich erwählt; höre denn auf das, was offenbart wird.
14 Ich bin Allāh. Es gibt keinen Gott außer mir. Darum diene mir und verrichte, meiner in Ehrfurcht gedenkend, das Gebet!
15 Wahrlich, die vorherbestimmte Stunde kommt ohne Zweifel. Ich halte sie fest verborgen, auf dass jede Seele nach ihrem Bemühen belohnt werde.
16
Darum lasse dich nicht von dem, der hieran nicht glaubt und weiterhin seinen Gelüsten folgt, davon abhalten, damit du nicht untergehst.
17 Und was ist das in deiner Rechten, Mūsā?“
18 Er antwortete: „Das ist mein Stab: ich stütze mich darauf und schlage damit Laub herab für meine Schafe, und ich habe auch noch andere Verwendung dafür.“
19 Er sprach: „Werfe ihn hin, Mūsā!“
20 Da warf er ihn hin, und siehe, der Stock verwandelte sich in eine sich dahinschlängelnde und sich wendende Schlange.
21 Er sprach: „Nimm sie auf, und fürchte dich nicht! Wir lassen sie so werden, wie sie war.
22Und stecke deine Hand dicht unter deinen Arm, sie wird weiß hervorkommen, ohne ein Übel - ein weiteres Zeichen.
23 So dass wir dir unsere größeren Zeichen zeigen.
24 Gehe zu Pharao, denn er hat das Maß des Frevelns überschritten.“
25 Er sprach: „Mein Herr, gewähre mir die Bereitschaft dazu.
26 und erleichtere mir meine Aufgabe,
27 und löse den Knoten meiner Zunge,
28 dass sie meine Rede verstehen.
29 Und gewähre mir einen Helfer aus meiner Sippe.
30 Aaron, meinen Bruder.
31 Mehre meine Kraft durch ihn.32 Und lasse ihn Anteil haben an meiner Aufgabe.
33 Damit wir dich lobpreisen,
34 und deiner gedenken!
35 Denn du kennst uns am besten.“
36 Allāh sagte: „Deine Bitte ist gewährt, Mūsā!“
37 Wir haben dir schon ein anderes Mal Gnade erwiesen,
38 als wir deiner Mutter eine klare Offenbarung sandten:
39 „Lege ihn in einen Kasten und wirf ihn in den Fluss, dann wird der Fluss ihn ans Ufer spülen, so dass ein Feind von mir und ein Feind von ihm ihn aufnehmen wird.“ Und ich hüllte dich ein in meine Liebe, damit du unter meinem Auge aufgezogen würdest.“
40 Damals ging deine Schwester hin und sagte: „Soll ich euch jemanden empfehlen, der ihn betreuen könnte?“ So gaben wir dich deiner Mutter wieder, auf dass ihr Auge von Freude erfüllt würde und sie sich nicht grämte. Und du erschlugst einen Menschen, wir aber erretteten dich aus der Trübsal. Dann prüften wir dich auf mannigfache Art. Und du verweiltest jahrelang unter dem Volk von Madyan. Hierauf kamst du hierher, Mūsā, für die vorbestimmte Aufgabe.
41 Ich habe dich für meine Botschaft auserwählt.
42 Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde, meiner zu gedenken!
43 Geht beide zu Pharao, denn er frevelt über alle Maßen!
44 Jedoch redet zu ihm auf milde Art; vielleicht lässt er sich mahnen oder fürchtet sich.“
45 Sie sagten: „Herr! Wir fürchten, dass er sich an uns vergreifen oder seine Selbstherrlichkeit an uns auslassen wird.“
46 Da sprach er: „Fürchtet euch nicht! Ich bin mit euch. Ich höre und sehe alles.
47 Geht nun zu ihm und sagt ihm: ‚Wir sind Gesandte deines Herrn. Schick die Kinder Israel mit uns weg und bestrafe sie nicht! Wir sind mit einem Zeichen von deinem Herrn zu dir gekommen. Friede sei über einem jedem, der der rechten Leitung folgt!‘
48 Es ist uns offenbart worden, dass Strafe über den kommen wird der verwirft und sich abwendet.“
49 Pharao fragte: „Mūsā! Wer ist denn euer Herr?“
50 Mūsā antwortete: „Unser Herr ist der Eine, der jedem Geschöpf seine eigene Schöpfungsart verlieh und ihm seine Bestimmung gab.“
51 Pharao fragte: „Wie steht es mit den vergangenen Generationen?“
52 Mūsā antwortete: „Über sie weiß mein Herr allein Bescheid. All dies ist in einer Schrift. Mein Herr irrt nicht und vergisst nichts.“
53 Er ist es, der euch die Erde ebnete, euch dort Wege bahnte und Wasser aus den Wolken am Himmel regnen lässt. Und damit lassen wir verschiedenartige Pflanzen paarweise gedeihen.
54 Esset denn und weidet euer Vieh. Wahrlich, hierin sind Zeichen für Leute von Vernunft.
55 Aus ihr haben wir euch erschaffen, und in sie werden wir euch zurückkehren lassen, und aus ihr bringen wir euch am Tag des Jüngsten Gerichts abermals hervor.
56 Und wir ließen ihn unsere Zeichen schauen allesamt; doch er verwarf sie alle und weigerte sich.
57 Er sagte: „Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Mūsā?“
58 Wir können dir eine ähnliche Zauberei vorführen. Setze dir und uns einen Zeitpunkt fest, den wir einhalten werden und den du gleichermaßen unwiderruflich einhalten wirst, und einen Platz in der Mitte zwischen uns beiden!“
59 Darauf sagte er: „Der mit euch verabredete Zeitpunkt soll der Tag des Festes sein. Die Leute sollen am Vormittag versammelt werden.
60 Da wandte Pharao sich ab. Und er nahm seine ganze List zusammen. Hierauf kam er mit seinem Gefolge.
61 Mūsā sprach zu ihnen: „Wehe euch, ersinnet nicht Lüge gegen Allāh, damit er euch nicht durch eine Strafe vernichtet. Wer eine Lüge ersinnt, der wird zuschanden kommen.“
62 Da stritten sie miteinander über ihre Sache und berieten insgeheim.
63 Sie sprachen: „Hier sind zwei Zauberer, die euch durch ihren Zauber aus eurem Land vertreiben und euren vorbildlichen Glaubensweg abschaffen wollen.
64 Stellt euer listiges Zauberwerk zusammen, und tretet in Reihen vor! Heute hat der Sieger die Oberhand.“
65 Dann sprachen sie: „Mūsā! Entweder wirfst du, oder wir sind diejenigen, die als erste werfen.“
66 Er sagte: „Ihr sollt zuerst werfen!“ Ihre Stricke und Stöcke erschienen ihm durch ihre Zauberei, als liefen sie umher.
67 Und Mūsā empfand Furcht in seinem Inneren.
68 Wir sprachen: „Fürchte dich nicht, denn du wirst obsiegen.
69 Wirf nur, was in deiner Rechten ist; es wird verschlingen, was sie gemacht haben, denn das, was sie gemacht haben, ist nur eines Zauberers List. Und ein Zauberer soll nicht Erfolg haben, woher er auch kommen mag.“
70 Da warfen sich die Zauberer nieder und sagten: „Wir glauben an den Herrn von Aaron und Mūsā.“
71 Pharao sprach: „Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er ist bestimmt euer Meister, der euch die Zauberei lehrte. Ich werde euch Hände und Füße wechselseitig abhacken und euch an den Stämmen der Palmen kreuzigen lassen. So werdet ihr erfahren, wer von uns die schwerste und dauerhafteste Strafe auferlegt.“
72 Sie sprachen: „Wir werden dich den klaren Zeichen des Beweises, die zu uns gekommen sind, und unserem Schöpfer nicht vorziehen. Entscheide, was du entscheiden möchtest! Deine Entscheidung gilt nur dem irdischen Leben.
73 Wir glauben an unseren Herrn, auf dass er uns unsere frevelhaften, unrechten Taten vergebe und die Zauberei, zu der du uns gezwungen hast. Allāh ist der Beste und der Beständigste.“
74 Wer vor Allāh am Jüngsten Tag als Frevler erscheint, gehört in die Dschahannam, wo er weder stirbt noch lebt.
75 Denjenigen jedoch, die vor ihm als Gläubige erscheinen werden und gute Werke verrichtet haben, gebühren die höchsten Rangstufen,
76 Gärten der Ewigkeit, von Strömen durchflossen; darin werden sie auf ewig verweilen. Das ist der Lohn der Gläubigen, die sich geläutert haben.
77 Wir sandten Mūsā die Offenbarung: „Führe meine Diener hinweg bei Nacht und schlage ihnen einen trockenen Pfad durch das Meer. Du wirst nicht fürchten, eingeholt zu werden, noch wirst du sonst Sorge haben.“
78 Darauf verfolgte sie Pharao mit seinen Heerscharen, und es kam über sie aus dem Meere, was sie überwältigte.
79 Und Pharao führte sein Volk in den Untergang und wies den Weg nicht.
80 Kinder Israels! Wir haben euch vor eurem Feind gerettet, euch versprochen, euch in Sicherheit rechts vom Berg Tûr zu bringen und erfüllten unser Versprechen und sandten euch süßes Manna und Salwa-Wachteln herab.
81 Esset nun von den guten Dingen, die wir euch gegeben haben, doch überschreitet nicht das Maß dabei, damit mein Zorn nicht auf euch niederfahre; denn der, auf den mein Zorn niederfährt, muss in die tiefste Strafe stürzen.
82 Doch ich bin voller Vergebung dem Reumütigen gegenüber, der zum aufrichtigen Glauben findet, gute Werke tut und unbeirrt den rechten Weg geht.
83 „Mūsā! Warum eilst du zu mir und verlässt dein Volk?“
84 Er sagte: „Sie folgen meiner Spur, und ich bin zu dir geeilt, mein Herr, damit du wohl zufrieden bist.“
85 Er sprach: „Wir haben dein Volk geprüft, nachdem du fortgegangen warst, indem Samiri es irreführte.“
86 Da kehrte Mūsā zu seinem Volk zurück, zornig und bekümmert. Er sprach: „Mein Volk, hat euer Herr euch nicht eine schöne Verheißung gegeben? Erschien euch etwa die anberaumte Zeit zu lang, oder wolltet ihr, dass Zorn von eurem Herrn auf euch niederfahre, dass ihr das Versprechen gegen mich gebrochen habt?“
87 Sie sprachen: „Nicht aus freien Stücken haben wir das Versprechen gegen dich gebrochen; allein wir waren beladen mit der Last der Schmucksachen des Volks; wir warfen sie fort, und so tat es Samiri.“
88 Dieser stellte ein goldenes Kalb her, ein Standbild, das gleichsam blökte. Seine Anhänger und er sprachen: „Das ist euer Herr und der Herr von Mūsā.“ Ihm entging, dass es Allāh nicht sein konnte.
89 Konnten sie denn nicht sehen, dass es ihnen keine Antwort gab und nicht die Macht hatte, ihnen zu schaden oder zu nützen?
90 Und doch hatte Aaron zuvor zu ihnen gesprochen: „Mein Volk, durch dies seid ihr nur geprüft worden. Wahrlich, euer Herr ist einzig der Allbarmherzige; darum folget mir und gehorcht meinem Befehl.“
91 Sie antworteten: „Wir werden keineswegs aufhören, es anzubeten, bis Mūsā zu uns zurückkehrt.“
92 Also sprach Mūsā: „Aaron! Was hat dich davon abgehalten, sie zurechtzuweisen, als du sahst, dass sie irregingen?
93 Warum bist du meinen Anweisungen nicht gefolgt? Hast du dich meinem Befehl widersetzt?“
94 Er antwortete: „Bruder! Pack mich nicht am Bart und am Kopf! Ich fürchtete, du würdest sagen: ‚Du hast Zwietracht unter den Kindern Israels gesät und hast meine Anweisungen nicht beachtet.‘“
95 Mūsā sprach: „Samiri! Was hast du zu sagen?“
96 Er sagte: „Ich habe Einblick in Dinge, die sie nicht kennen und kann, was sie nicht können. So habe ich aus der Schrift eine Handvoll genommen, habe sie hingeworfen und die Menschen so übertölpelt. Dazu bin ich verführt worden.“
97 Darauf sprach Mūsā: „Gehe fort von uns! Du wirst im diesseitigen Leben herumirren, und immer sagen müssen: ‚Mir nähert sich niemand!‘ Du wirst am Jüngsten Tag gerichtet werden, dem du nicht entkommen kannst. Schau nun auf deinen erfundenen Gott, den du unablässig angebetet hast! Wir werden ihn verbrennen, zerstoßen und ins Wasser streuen.“
98 Euer Herr ist Gott, Allāh, und außer Allāh gibt es keinen Gott. Und sein Wissen umfasst alles.
99 So erzählen wir dir die Nachrichten früherer Völker. Dir haben wir eine ermahnende Schrift von uns herabgesandt.
100 Wer sich von ihr abkehrt, der wird fürwahr am Tag der Auferstehung eine Last tragen
101 und sie müssen darin verweilen. Eine schlimmere Bürde am Jüngsten Tag gibt es nicht.
102 An diesem Tag wird ins Horn geblasen werden, und wir werden die Frevler mit vor Schreck bläulichen Gesichtern versammeln.
103 Sie werden einander zuflüstern: „Ihr seid nur zehn Tag auf Erden gewesen, länger war es nicht.“
104 Wir wissen am besten, was sie sagen. Dann wird der Vernünftigste von ihnen sagen: „Nur einen Tag verweiltet ihr dort.“
105 Sie werden dich nach den Bergen fragen. Sprich: „Mein Herr wird sie entwurzeln und zerstreuen.
106 Und er wird sie als eine leere Ebene zurücklassen,
107 worin du weder Vertiefung noch Erhöhung sehen wirst.“
108 Am Jüngsten Tag werden alle dem Rufer geradewegs folgen müssen, ohne abweichen zu können. Alle Stimmen werden vor dem Allbarmherzigen demütig leise sein, so dass du nur Flüstern vernimmst.
109 An diesem Tag wird keine Fürsprache nützen, außer wenn es der Allbarmherzige erlaubt und wenn die Worte des Fürsprechers ihm wohlgefällig sind.
110 Er kennt alles, was vor ihnen ist und was hinter ihnen ist, sie aber können es nicht umfassen mit ihrem Wissen.
111 Alle Gesichter werden sich demütig neigen vor dem Lebendigen, dem Ewigen, Erhaltenden. Und hoffnungslos fürwahr ist jener, der mit Frevel belastet ist.
112 Wer aber gute Werke übt und dabei gläubig ist, wird weder vor Unrecht noch Verlust befürchten.
113 So haben wir ihn niedergesandt als einen arabischen Qurʾān , und wir haben darin gewisse Warnungen klar gemacht, auf dass sie Allāh fürchten mögen oder dass er ihnen eine Ermahnung sei.
114 Und hoch erhaben ist Allāh, der wahre König! Und überhaste dich nicht mit dem Qurʾān, ehe seine Offenbarung dir vollständig zuteil geworden, sondern sprich: „O mein Herr, mehre mich an Wissen.“
115 Wahrlich, wir schlossen einen Bund mit Ādam zuvor, aber er vergaß. Und doch, wir fanden in ihm keine Absicht zum Bösen.
116 Und als wir zu den Engeln sprachen: „Bezeuget Ādam Ehrerbietung“, da bezeugten sie Ādam Ehrerbietung. Nur Iblīs nicht. Dieser weigerte sich.
117 Darum sprachen wir: „Ādam! Der da ist dir und deiner Gattin ein Feind. Dass er euch nur nicht aus der Dschanna vertreibt und dich unglücklich macht!“
118 Es ist für dich gesorgt, dass du darin weder Hunger fühlen noch nackt sein sollst.
119 Und dass du darin nicht dürsten noch der Sonnenhitze ausgesetzt sein sollst.“
120 Jedoch Schaitan flüsterte ihm Böses ein, er sagte: „Ādam! Soll ich dich zum Baum der Ewigkeit führen, der einem Ewigkeit und ein unvergängliches Reich gewährt?“
121 Da aßen sie beide davon, so dass ihre Blöße ihnen offenbar wurde, und sie begannen, die Blätter des Gartens über sich zusammenzustecken. Und Ādam befolgte nicht das Gebot seines Herrn und wandelte auf dem Irrweg.
122 Hierauf erwählte ihn sein Herr und wandte sich ihm mit Erbarmen und Rechtleitung zu.
123 Allāh sprach: „Geht von hier allesamt hinunter, der eine von euch soll des anderen Feind sein! Und wenn meine Führung zu euch kommt, dann wird der, der meiner Führung folgt, nicht zugrunde gehen, noch wird er Unglück erleiden.
124 Wer sich jedoch abkehrt von meiner Ermahnung, dem wird ein Leben in Drangsal sein, und am Tag der Auferstehung werden wir ihn blind auferwecken und vor uns versammeln.“
125 Er wird fragen: „O mein Herr! Warum hast du mich blind auferweckt, da ich doch auf Erden sehen konnte?“
126 Er wird sprechen: „Es sind ja unsere Zeichen zu dir gekommen, und du hast sie missachtet - also wirst heute nun du missachtet werden!“
127 Und ebenso vergelten wir dem, der nicht maßhält und an die Zeichen seines Herrn nicht glaubt. Und die Strafe des Jenseits ist schwerer und dauerhafter.128 Ist ihnen nicht klar geworden, wie viele trotzige und ungläubige Generationen, durch deren Wohngebiete sie jetzt wandeln, wir vorher schon vernichtend bestraft haben? Darin liegen Zeichen für Menschen mit Verstand.
129 Wenn nicht bereits ein Wort deines Herrn über den euch bestimmten Aufschub gefallen wäre, hätte sie die verdiente Strafe bereits auf Erden ereilt.
130 Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise Allāh zu gewissen Zeiten der Nacht, und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du zufrieden und beruhigt.
131 Richte deine Augen nicht verlangend auf die Freuden, die wir dem einen oder dem anderen von ihnen im diesseitigen Leben verschafft haben. Denn dadurch werden diese nur geprüft! Allāhs Vergeltung im Jenseits ist die beste und die ewig bleibende Freude.
132 Und halte auch deine Angehörigen zum Gebet an und befleißige dich dabei der Geduld! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir sind es, der dich versorgt. Der Frömmigkeit gebührt das gute Ende.
133 Sie sagen: „Warum bringt er uns nicht ein Zeichen von seinem Herrn?“ Ist ihnen denn nicht der klarste Beweis gekommen für das, was in den früheren Schriften steht?
134 Wenn Allāh sie durch eine vernichtende Strafe vor deiner Entsendung ereilt hätte, hätten sie am Jüngsten Tag gesagt: „O unser Herr! Hättest du uns einen Gesandten geschickt, hätten wir deine Zeichen sicherlich befolgt, bevor wir Schmach und Schande erleiden.“
135 Sprich: „Alle sollen abwarten. Wartet also auch ihr ab! Ihr werdet erfahren, wer den rechten Weg ging und wer rechtgeleitet war.“

 

vorherige Sure: Maryam nächste Sure: Die Propheten

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=20 [05.12.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 20.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,20.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.