Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 24

النّور

an-Nūr/ Das Licht

 



Sure
24 Das Licht



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Dies ist eine Sure, die wir herabsandten, die wir für verbindlich wie ein Gesetz erklärt haben und in der wir eindeutige Zeichen offenbarten, auf dass ihr euch besinnt.
2 Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen hundert Peitschenhiebe . Und lasst euch im Hinblick darauf, dass es um die Vorschrift Allāhs geht, nicht von Mitleid mit ihnen erfassen, wenn ihr an Allāh und den Jüngsten Tag glaubt. Und bei ihrer Bestrafung soll eine Gruppe der Gläubigen als Zeugen anwesend sein.
3 Ein Ehebrecher wohnt nur einer Ehebrecherin oder einer Diener der zu Unrecht beigesellten Teilhaberin bei, und eine Ehebrecherin wohnt nur einem Ehebrecher oder Diener der zu Unrecht beigesellten Teilhaber bei. Unzucht ist den Gläubigen verboten.
4 Denjenigen, die ehrbaren Frauen Untreue vorwerfen, dann aber nicht vier Zeugen beibringen können, sollt ihr achtzig Peitschenhiebe versetzen, und ihr sollt später nicht ihre Zeugenaussagen annehmen, denn sie sind wirklich Frevler .
5 Ausgenommen diejenigen, die danach Reue empfinden, sich bessern und rechtschaffen werden. Allāh ist allvergebend und all barmherzig.
6 Wenn Ehemänner ihre Frauen der Untreue beschuldigen und außer sich selbst keine Zeugen haben, so muss ein solcher Ehemann viermal bei Allāh schwören und Allāh zum Zeugen nehmen, dass er die Wahrheit sagt.
7 Er soll dann ein fünftes Mal bei Allāh schwören und Allāh zum Zeugen nehmen, dass Allāhs Fluch über ihn kommen möge, wenn er lügt.
8 Von ihr aber soll es die Strafe abwenden, wenn sie viermal im Namen Allāhs Zeugenschaft leistet, dass er ein Lügner ist.
9 Sie soll dann Allāh ein fünftes Mal zum Zeugen nehmen, Allāhs Zorn möge über sie kommen, wenn er die Wahrheit sagt.
10 Wäre nicht Allāhs Gunst und seine Barmherzigkeit über euch und wäre Allāh nicht vielvergebend, allweise, ihr wäret verloren.
11 Diejenigen, die die große Lüge über Aischa erdichtet haben, sind eine Gruppe von euch. Haltet das nicht für etwas Übles, es ist für euch etwas Gutes. Jeder von ihnen wird dafür zur Rechenschaft gezogen werden und hat die frevelhaften, unrechten Taten zu verantworten, die er begangen hat. Wer die Führung der Gruppe übernommen hat, dem gebührt eine gewaltige Strafe.
12 Als ihr das hörtet, hätten die gläubigen Männer und Frauen bei sich eine gute Meinung haben und sagen müssen: „Das ist eindeutig eine Lüge.“
13 Warum brachten sie nicht vier Zeugen dafür? Da sie keine Zeugen gebracht haben, sind sie es also, die vor Allāh die Lügner sind.
14 Wäre nicht Allāhs Gunst und seine Barmherzigkeit im Diesseits und im Jenseits über euch, hätte euch für das, worauf ihr euch einließt eine schwere Strafe getroffen.
15 Das Gerede habt ihr einfach mit der Zunge aufgegriffen und mit dem Mund etwas gesagt, worüber ihr kein Wissen habt. Ihr hieltet es für etwas Leichtzunehmendes, während es bei Allāh etwas Schwerwiegendes war.
16 Als ihr das hörtet, hättet ihr sagen sollen: „Wir dürfen so etwas nicht sagen. Erhaben bist du, unser Herr! Das ist eine schwerwiegende Verleumdung.“
17 Allāh ermahnt euch, nie wieder dergleichen zu begehen, wenn ihr Gläubige seid.
18 Und Allāh erklärt euch die Gebote; denn Allāh ist allwissend, allweise.
19 Diejenigen, die gern möchten, dass das abscheuliche Laster unter den Gläubigen verbreitet wird, ziehen sich eine qualvolle Strafe im Diesseits und im Jenseits zu. Allāh weiß alles, und ihr wisst nicht, was er weiß.
20 Hätte Allāh euch nicht seine Gunst und seine Barmherzigkeit erwiesen, und wäre er nicht voller Mitleid und Güte, hätte euch eine schwere Strafe ereilt.
21 Gläubige! Folgt nicht den Schritten Schaitans! Wer ihnen folgt, muss sich dessen bewusst sein, dass er das Abscheuliche und das Unwürdige befiehlt. Hätte euch Allāh nicht seine Gunst und seine Barmherzigkeit erwiesen, hätte er nie einen von euch geläutert. Doch Allāh läutert, wen er will. Und Allāh hört und weiß alles.
22 Die Vermögenden und Begüterten unter euch sollen nicht schwören, den Verwandten, Bedürftigen und den auf dem Wege Allāhs Ausgewanderten keine Spenden mehr zu gewähren. Sie sollen ihnen verzeihen. Wollt ihr nicht auch, dass Allāh euch vergibt? Allāh ist allvergebend und allerbarmend.
23 Diejenigen, welche züchtige, ahnungslose, gläubige Frauen verleumden, sind verflucht im Diesseits und im Jenseits. Sie erwartet dereinst eine schwere Strafe.
24 An dem Tag, wo ihre Zungen und ihre Hände und ihre Füße gegen sie selbst zeugen werden über das, was sie getan haben.
25 An diesem Tag wird Allāh ihnen die ihnen gebührende ungeminderte Strafe zukommen lassen, und sie werden erkennen, dass Allāh die einleuchtende Wahrheit ist.
26 Schlechte Frauen passen zu schlechten Männern, und schlechte Männer zu schlechten Frauen. Gute Frauen passen zu guten Männern, und gute Männer zu guten Frauen. Diese sind frei von allem, was die Verleumder über sie reden. Ihnen gebühren im Jenseits Vergebung und edle Gaben.
27 Ihr Gläubige! Betretet nicht Häuser, die nicht die euren sind, bevor ihr um Erlaubnis gebeten und seine Bewohner begrüßt habt! Das ist für euch besser, und ihr sollt darüber nachdenken.
28 Wenn ihr dort niemanden findet, so tretet nicht ein, bis jemand euch die Erlaubnis gibt. Sollte euch gesagt werden: „Kehrt um!“, so habt ihr umzukehren, denn das ist für euch besser. Allāh weiß genau, was ihr tut.
29 Es ist eurerseits keine frevelhafte, unrechte Tat, wenn ihr in unbewohnte Häuser tretet, worin sich eure Güter befinden. Allāh weiß, was ihr kundtut und was ihr verhehlt.
30 Sprich zu den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allāh ist dessen, was sie tun, recht wohl kundig.
31 Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen statt jemanden anzustarren, lieber ihren Blick senken, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie am Körper tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht normalerweise sichtbar ist, ihren Schal sich über den vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden Schlitz ihres Kleides ziehen und den Schmuck, den sie am Körper tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann, ihrem Vater, ihrem Schwiegervater, ihren Söhnen, ihren Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, ihren Frauen, ihren Sklavinnen, den männlichen Bediensteten, die keinen Geschlechtstrieb (mehr) haben, und den Kindern, die noch nichts von weiblichen Geschlechtsteilen wissen. Und sie sollen nicht mit ihren Beinen aneinanderschlagen und damit auf den Schmuck aufmerksam machen, den sie durch die Kleidung verborgen an ihnen tragen. Und wendet euch allesamt reumütig wieder Allāh zu, ihr Gläubigen. Vielleicht wird es euch wohl ergehen .
32 Verheiratet die ledigen Frauen und Männer, die unter euch sind, desgleichen die Rechtschaffenen unter euren Sklaven und Sklavinnen! Sollten sie arm sein, wird Allāh sie aus seiner Gabenfülle reich machen. Allāh umfasst alles, und sein Wissen ist unermesslich.
33 Diejenigen, die über keine Mittel für eine Ehe verfügen, sollen Keuschheit üben, bis Allāh ihnen aus seiner Gabenfülle Mittel gewährt! Denjenigen unter euren Sklaven, die um einen Freibrief bitten, sollt ihr diesen ausstellen, sofern ihr von ihrem guten Willen überzeugt seid! Schenkt ihnen von den Gütern, die Allāh euch beschert hat! Ihr sollt eure Sklavinnen nicht zur Unzucht zwingen, wenn sie selbst ehrbar leben wollen, nur weil ihr nach den vergänglichen Gütern des irdischen Lebens trachtet! Wer sie aber gezwungen hat und das dann bereut, dem wird Allāh verzeihen. Allāh ist allvergebend und allerbarmend.
34 Und wahrlich, wir haben euch deutliche Zeichen niedergesandt und das Beispiel derer, die vor euch dahingingen, und eine Ermahnung für die Frommen.
35 Allāh ist das Licht der Himmel und der Erde. Sein Licht ist gleich einer Nische, in der sich eine Lampe befindet: die Lampe ist in einem Glas; das Glas gleich einem funkelnden Stern. Angezündet wird die Lampe von einem gesegneten Ölbaum, der weder östlich noch westlich ist, dessen Öl beinahe leuchten würde, auch wenn das Feuer es nicht berührte. Licht über Licht. Allāh leitet zu seinem Licht, wen er will. Und Allāh prägt Gleichnisse für die Menschen, und Allāh kennt alle Dinge .
36 In Häusern, die Allāh zu errichten verfügt hat, damit sein Name darin geehrt wird, lobpreisen ihn morgens und abends
37 Männer, die weder durch Handel noch Geschäfte davon abgelenkt werden, Allāhs zu gedenken, die Gebete zu verrichten, Zakāt-Abgaben zu entrichten und den Jüngsten Tag zu fürchten, an dem die Herzen und die Blicke erzittern werden .
38 So wird Allāh ihnen die beste Belohnung für ihre Werke gewähren und ihnen noch mehr aus seiner Gabenfülle bescheren. Allāh schenkt, wem er will, unzählbare Gaben.
39 Die aber ungläubig sind - ihre Taten sind wie eine Luftspiegelung in einer Ebene. Der Dürstende hält sie für Wasser bis er, wenn er hinzutritt, sie als Nichts findet. Doch er findet Allāh nahebei, der ihm seine Rechnung voll bezahlt; und Allāh ist schnell im Abrechnen.
40 Oder die Handlungen der Ungläubigen sind wie Finsternisse in einem tiefen Meer, eine Woge bedeckt es, über ihr ist eine Woge, darüber ist eine Wolke: Finsternisse, eine über der andern. Wenn er seine Hand ausstreckt, kann er sie kaum sehen; und wem Allāh kein Licht gibt - für den ist kein Licht.
41 Siehst du denn nicht, dass alle Wesen in den Himmeln und auf der Erde Allāh lobpreisen, so die Vögel, die im Flug ihre Flügel ausbreiten? Jedes Wesen weiß, wie es sein Gebet und seine Lobpreisung verrichtet. Allāh weiß genau, was sie tun.
42 Allāhs ist das Königreich der Himmel und der Erde, und zu Allāh wird einst die Heimkehr sein.
43 Hast du nicht gesehen, dass Allāh die Wolken dahintreibt, sie dann zusammenfügt, sie dann aufeinander schichtet, so dass du Regen aus ihrer Mitte hervorströmen siehst? Und er sendet vom Himmel Berge von Wolken nieder, in denen Hagel ist, und er trifft damit, wen er will, und wendet ihn ab, von wem er will. Der Glanz seines Blitzes könnte einem fast das Augenlicht nehmen.
44 Allāh lässt wechseln die Nacht und den Tag. Hierin ist wahrlich eine Lehre für solche, die Augen haben.
45 Und Allāh hat jedes Lebewesen aus Wasser erschaffen. Unter ihnen sind manche, die auf ihren Bäuchen kriechen, und unter ihnen sind manche, die auf zwei Beinen gehen, und unter ihnen sind manche, die sich auf vieren fortbewegen. Allāh schafft, was er will. Wahrlich, Allāh hat Macht über alle Dinge.
46 Wir haben deutliche Zeichen herabgesandt. Und Allāh leitet, wen er will, auf den geraden, rechten Weg.
47 Sie sagen: „Wir glauben an Allāh und an den Gesandten, und wir gehorchen.“ Dann aber wenden sich einige von ihnen ab. Das sind sicher keine Gläubigen.
48 Wenn sie zu Allāh und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser strittige Fragen zwischen ihnen entscheide, wendet sich gleich ein Teil von ihnen ab.
49 Doch wenn das Recht auf ihrer Seite ist, dann kommen sie zu ihm gelaufen in aller Unterwürfigkeit.
50 Ist Krankheit in ihren Herzen? Oder zweifeln sie, oder fürchten sie, dass Allāh und sein Gesandter ungerecht gegen sie sein würden? Nein, sie sind es selbst, die Unrecht begehen.
51 Hingegen sagen die Gläubigen, wenn sie zu Allāh und seinem Gesandten gerufen werden, damit der Gesandte zwischen ihnen urteilt: „Wir haben gehört, und wir gehorchen.“ Das sind die Erfolgreichen.
52 Wer Allāh und seinem Gesandten gehorcht und Allāh fürchtet und ihn zum Schild nimmt: solche sind es, die Glückseligkeit erlangen werden.
53 Sie haben ihre heiligsten Eide geschworen, dass sie mit ins Feld ziehen würden, wenn du es ihnen befiehlst. Sprich: „Schwört nicht! Euer Gehorsam ist bekannt.“ Allāhs Kenntnis umfasst alles, was ihr tut.
54 Sprich: „Gehorcht Allāh und gehorcht seinem Gesandten!“ Wenn sie sich abwenden, so verantwortet er, was ihm und ihr das, was euch aufgetragen wurde. Gehorcht ihr ihm, werdet ihr rechtgeleitet. Dem Gesandten obliegt nur die klare Verkündigung.
55 Allāh hat den Gläubigen unter euch, die gute Werke verrichten, versprochen, sie als Nachfolger auf Erden einzusetzen, wie er die Gläubigen vor ihnen als Nachfolger eingesetzt hatte und ihrer Lehre des Glaubens, die er für sie erwählt hat, Macht und Ansehen zu verleihen und ihnen, nachdem sie in Furcht gelebt hatten, Sicherheit zu gewähren. „Sie sollen mir allein dienen und mir nichts beigesellen.“ Diejenigen, die dann doch ungläubig werden, sind trotzige Frevler.
56 Ihr sollt die Gebete verrichten, die Zakāt-Abgaben entrichten, dem Gesandten gehorchen, auf dass ihr in Barmherzigkeit aufgenommen werden möget.
57 Denke nicht, dass die Ungläubigen unüberwindbar sind auf Erden. Ihre endgültige Wohnstätte wird die Dschahannam sein. Welch schlimmes Ende!
58 Ihr Gläubigen, eure Leibeigenen und eure Kinder, die in der Pubertät sind, sollen, wenn sie zu euch eintreten wollen, euch zu drei Zeitpunkten um Erlaubnis bitten: vor dem Frühmorgengebet, um die Mittagszeit, wenn ihr eure Kleider ablegt, und nach dem Abendgebet. Das sind drei Zeitpunkte, zu denen eure Blöße sichtbar werden könnte. Abgesehen davon ist es weder für euch noch für sie ein Vergehen, ohne Erlaubnis ein- und auszugehen, wenn ihr zwanglos miteinander umgeht. So erläutert euch Allāh die Verse. Allāhs Wissen und Weisheit sind unermesslich.
59 Wenn eure Kinder die Pubertät erreichen, müssen sie zu jeder Zeit um Erlaubnis bitten, wie die anderen vor ihnen um Erlaubnis zu bitten hatten. So erläutert euch Allāh seine Verse. Allāhs Wissen und Weisheit sind unermesslich.
60 Und für diejenigen Frauen, die alt geworden sind und nicht darauf rechnen können, zu heiraten, ist es keine frevelhafte, unrechte Tat, wenn sie ihre Kleider ablegen, soweit sie sich nicht mit Schmuck herausputzen. Wenn sie sich jedoch dessen enthalten, ist es für sie besser. Allāh hört und weiß alles.
61 Kein Vorwurf trifft den Blinden, noch trifft ein Vorwurf den Lahmen, kein Vorwurf trifft den Kranken oder euch selbst, wenn ihr in euren eignen Häusern esset, oder den Häusern eurer Väter, oder den Häusern eurer Mütter, oder den Häusern eurer Brüder, oder den Häusern eurer Schwestern, oder den Häusern eurer Vatersbrüder, oder den Häusern eurer Vatersschwestern, oder den Häusern eurer Mutterbrüder, oder den Häusern eurer Mutterschwestern, oder in einem Haus, dessen Schlüssel in eurer Obhut sind, oder in dem Haus eures Freundes. Es ist keine frevelhafte, unrechte Tat für euch, ob ihr zusammen esst oder gesondert. Doch wenn ihr Häuser betretet, so grüßet einander mit einem gesegneten, lauteren Gruß von Allāh. Also macht euch Allāh die Gebote klar, auf dass ihr begreifet.
62 Nur diejenigen sind Gläubige, die an Allāh und an seinen Gesandten glauben, und diejenigen, die, wenn sie in einer für alle wichtigen Angelegenheit bei ihm sind, nicht eher fortgehen, als sie ihn um Erlaubnis dazu gebeten haben. Diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, sind die rechtschaffenen Gläubigen, die wahrhaftig an Allāh und den Gesandten glauben. Wenn sie dich wegen ihrer eigenen Anliegen um Erlaubnis bitten, erteile sie ihnen, wenn du willst, und bitte Allāh für sie um Vergebung! Allāh ist allvergebend und allerbarmend.
63 Setzt die Einladung des Gesandten nicht euren Einladungen gleich! Allāh kennt genau diejenigen, die sich heimlich davonstehlen, indem sie sich verstecken. Diejenigen, die sich Allāhs Geboten widersetzen, haben sich in acht zu nehmen, dass sie nicht eine schwere Prüfung oder eine qualvolle Strafe trifft.
64 Hört: Allāhs ist, was in den Himmeln und auf der Erde ist. Er kennt euren Zustand wohl. Am Jüngsten Tag werden sie zu ihm zurückgeführt werden, und er wird ihnen über alles, was sie getan haben, berichten und sie dafür belangen. Allāhs Wissen umfasst alles.

 

vorherige Sure: Die Gläubigen nächste Sure: Die Rettung

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=24 [05.12.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 24.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,24.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.