Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 10

يونس

Yūnus/ Yūnus

 



Sure
10 Yūnus



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Alif Lam Ra. Dies sind die Verse der weisen Schrift.
2 Scheint es den Menschen so seltsam, dass wir einem Mann aus ihrer Mitte die Eingebung sandten: „Warne die Menschen und verkünde frohe Botschaft denen, die da glauben, dass sie einen wirklichen Rang bei ihrem Herrn besitzen“? Die Ungläubigen sprechen: „Fürwahr, das ist ein offenkundiger Zauberer.“
3 Wahrlich, euer Herr ist Allāh, der die Himmel und die Erde erschuf in sechs Zeiten, dann setzte er sich auf den Thron. Und er lenkt alles. Es gibt keinen Fürsprecher, es sei denn mit seiner Erlaubnis. Das ist Allāh, euer Herr, so betet ihn an. Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen?
4 Zu ihm kehrt ihr alle dereinst zurück. Das ist Allāhs wahre Verheißung. Er hat anfangs alles geschaffen, dann lässt er alles Geschaffene zu sich zurückkehren, um die Gläubigen, die gute Werke getan haben, gerecht zu entlohnen. Für die Ungläubigen jedoch hat er ein Getränk aus siedendem Wasser und eine schmerzhafte Strafe bereit, weil sie leugneten.
5 Er ist es, der die Sonne als strahlendes Licht und den Mond hell leuchten lässt und dem Mond Positionen zugewiesen hat, damit ihr die Zahl der Jahre wisst und die Zeit zu errechnen lernt. Das hat Allāh alles in Wahrheit erschaffen. Er legt die Zeichen ausführlich für diejenigen dar, die sich um Wissen bemühen.
6 Wahrlich, in dem Wechsel von Nacht und Tag und in allem, das Allāh in den Himmeln und auf der Erde erschaffen, sind Zeichen für ein von Ehrfurcht vor Allāh erfülltes Volk.
7 Diejenigen jedoch, die die Auferstehung leugnen und die uns nicht zu begegnen glauben, die mit dem Leben auf Erden zufrieden sind und unsere Zeichen missachten,
8 diese sind es, deren Herberge das Feuer ist, um dessentwillen, was sie begangen haben.
9 Jene jedoch, die da glauben und gute Werke tun, wird ihr Herr leiten um ihres Glaubens willen. Ströme werden unter ihnen hinfließen in den Gärten der Wonne.
10 Dort rufen sie: „Gepriesen seist du, Allāh!“ Und ihr Gruß wird lauten: „Friede!“ Und ihre Gebete beschließen sie immer mit: „Lob sei Allāh, dem Herrn der Welten!“
11 Wenn Allāh die Bitten der Menschen um Heimsuchung so schnell erhören würde, wie sie bei den Bitten um Gutes in Eile sind, wären sie schon vernichtet. Wir gewähren ihnen aber eine Frist und lassen die Ungläubigen, die an die Auferstehung nicht glauben und uns nicht zu begegnen hoffen, in ihrer Widersetzlichkeit herumirren.
12 Wenn den Menschen Unheil trifft, ruft er uns an, ob er nun auf der Seite liege oder sitze oder stehe. Haben wir aber sein Unheil von ihm fortgenommen, dann geht er seines Weges, als hätte er uns nie angerufen um Befreiung vom Unheil, das ihn getroffen. Also wird den Maßlosen ihr Tun im schönsten Licht erscheinen.
13 Und wir vernichteten die Geschlechter vor euch, als sie frevelten; denn es kamen zu ihnen ihre Gesandten mit deutlichen Zeichen, sie aber wollten nicht glauben. So bestraften wir die Frevler.
14 Danach machten wir euch zu ihren Nachfolgern auf der Erde, auf dass wir sehen konnten, wie ihr handeln würdet.
15 Wenn ihnen unsere eindeutigen Verse vorgetragen werden, sagen die Ungläubigen, die nicht an die Auferstehung glauben und uns im Jenseits nicht zu begegnen wünschen: „Bringe einen anderen Qurʾān oder ändere ihn unseren Wünschen entsprechend ab!“ Sage: „Ich darf ihn von mir aus nicht abändern. Ich folge dem mir Offenbarten. Ich fürchte, wenn ich meinem Herrn trotzen würde, die Strafe eines gewaltigen Tages.“
16 Sprich: „Hätte Allāh es gewollt, so hätte ich ihn euch nicht vorgetragen, noch hätte er ihn euch kund gemacht. Ich habe doch fürwahr ein Menschenalter unter euch gelebt vor diesem. Wollt ihr denn nicht begreifen?“
17 Wer ist wohl sündiger als jener, der eine Lüge gegen Allāh erdichtet oder seine Zeichen als Lügen behandelt? Wahrlich, den Frevlern und Unrechten wird es nicht wohl ergehen.
18 Sie verehren statt Allāhs etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: „Das sind unsere Fürsprecher bei Allāh.“ Sag: „Wollt ihr Allāh Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hätte, im Himmel oder auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie ihm beigesellen.“
19 Die Menschen waren einst nur eine einzige Umma. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt, wäre zwischen ihnen bereits über das, worüber sie uneins waren, entschieden worden.
20 Und sie sagen: „Warum ist nicht ein Zeichen zu ihm von seinem Herrn herabgesandt worden?“ Sprich zu ihnen: „Das Verborgene gehört Allāh allein. Darum wartet ab! Seht, ich warte auch mit euch ab.“
21 Wenn wir uns der Menschen, die Unheil erlitten haben, erbarmen, schmieden sie heimlich unlautere Pläne gegen unsere Zeichen. Sprich: „Allāh ist schneller im Pläneschmieden.“ Unsere Boten schreiben alles auf, was sie heimlich erdenken.
22 Er ist es, der euch zu Land und auf dem Meer reisen lässt. Wenn ihr auf den Schiffen seid und ein günstiger Wind, über den ihr euch freut, sie dahintreibt, und sie plötzlich ein stürmischer Wind erfasst und die Wogen sie von allen Seiten ereilen, glauben die Reisenden, es sei um sie geschehen. Dann flehen sie Allāh aufrichtigen Glaubens an: „Wenn du uns aus dieser Not rettest, werden wir unter den Dankbaren sein.“
23 Nachdem er sie jedoch gerettet hatte, begingen sie Unrecht auf Erden. Ihr Menschen! Eure Gewalttaten gelten euch selbst. Eure Freude ist nur eine diesseitige. Dann werdet ihr zu uns zurückgeführt, und wir werden euch über eure Werke berichten und euch das Urteil für diese verkünden.
24 Das Gleichnis des diesseitigen Lebens ist wie das Wasser, das wir als Regen vom Himmel herabschicken, mit dem sich die Pflanzen der Erde, von denen sich die Menschen und die Tiere ernähren, vermischen. Wenn sich die Erde prächtig und prunkvoll schmückt und ihre Bewohner glauben, dass sie sich ihrer bemächtigen könnten, trifft sie unser Befehl bei Nacht oder am Tage, so dass sie so kahl wird, als hätte sie nie geblüht. So legen wir die Zeichen dar für Menschen, die sich ihres Verstandes bedienen.
25 Und Allāh ladet zur Wohnstatt des Friedens und leitet, wen er will, auf den geraden, rechten Weg.
26 Denen, die Gutes tun, soll das Beste zuteil sein und noch mehr. Weder Betrübnis noch Schmach soll ihre Gesichter bedecken. Sie sind die Bewohner der Dschanna. Darin werden sie auf ewig verweilen.
27 Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Die Frevler, die sich üble Taten aufgebürdet haben, werden durch eine wahrlich angemessene Strafe belangt. Ihre Gesichter trübt Unehre. Nichts schützt sie vor Allāhs Strafe. Ihre Gesichter sind so finster, als umhülle sie die Dunkelheit der Nacht. Das sind die Bewohner der Dschahannam, in der sie ewig bleiben werden.
28 Am Jüngsten Tag werden wir sie alle versammeln und denen, die Allāh andere Gottheiten beigesellt haben, sagen: „Stellt euch mit euren Gottheiten hin!“ Wir trennen sie dann voneinander. Ihre Gottheiten werden ihnen sagen: „Uns habt ihr nicht gedient.
29 Allāh genügt nun als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben wahrhaftig nichts gewusst von eurer Anbetung.“
30 Dort erfährt dann jeder Mensch, was er im Diesseits einst getan hat. Alle werden zu Allāh, ihrem wahren Herrn, zurückgeführt werden, und sie werden erkennen, wie unhaltbar alles ist, was sie erlogen haben.
31 Sprich: „Wer versorgt euch vom Himmel her und aus der Erde? Oder wer ist es, der Gewalt hat über die Ohren und die Augen? Und wer bringt das Lebendige hervor aus dem Toten und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer lenkt alle Dinge?“ Sie werden sprechen: „Allāh“. So antworte: „Wollt ihr denn nicht seinen Schutz suchen?“
32 Das ist Allāh, euer wahrer Herr. Außer der Wahrheit gibt es nur Irrtum. Wie könnt ihr euch von der Wahrheit abwenden?
33 Also hat sich das Wort deines Herrn wider die Empörer bewahrheitet, dass sie nicht glauben.
34 Sprich: „Ist unter euren Teilhabern etwa einer, der eine Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholen lässt?“ Sprich: „Allāh ist es, der die Schöpfung hervorbringt und sie wiederholen lässt. Wohin also lasset ihr euch abwenden?“
35 Sprich: „Ist unter euren Göttern etwa einer, der zur Wahrheit leitet?“ Sprich: „Allāh ist es, der zur Wahrheit leitet. Ist nun der, der zur Wahrheit leitet, nicht würdiger, dass man ihm folge, als der, der den Weg nicht zu finden vermag, er werde denn selbst geleitet? Was fehlt euch also? Wie seltsam urteilt ihr!“
36 Und die meisten von ihnen folgen bloß einer Vermutung; doch eine Vermutung nützt nichts gegenüber der Wahrheit. Siehe, Allāh weiß sehr wohl, was sie tun.
37 Und dieser Qurʾān hätte nicht ersonnen werden können, außer durch Allāh. Er ist die Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine ausführliche Erklärung der Schrift - darüber herrscht kein Zweifel - vom Herrn der Welten.
38 Oder wollen sie etwa sagen: „Er hat ihn erdichtet“? Sprich: „Bringt denn eine Sura gleicher Art hervor und ruft, wen ihr nur könnt, außer Allāh, wenn ihr wahrhaftig seid.“
39 Nein; aber sie haben das geleugnet, was sie an Wissen nicht umfassen konnten, und ebenso wenig zugänglich war ihnen seine Deutung. Ebenso leugneten auch jene, die vor ihnen waren. Doch siehe, wie das Ende der Ungerechten war!
40 Unter ihnen sind solche, die daran glauben werden, und andere, die nicht daran glauben werden. Und dein Herr kennt die Unheilstifter bestens.
41 Und wenn sie dich der Lüge zeihen, so sprich: „Für mich ist mein Werk und für euch ist euer Werk. Ihr seid nicht verantwortlich für das, was ich tue, und ich bin nicht verantwortlich für das, was ihr tut.“
42 Und unter ihnen sind solche, die dir Ohr leihen. Aber kannst du die Tauben hörend machen, wiewohl sie nicht begreifen?
43 Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen ohne dich zu erkennen. Aber kannst du den Blinden den Weg weisen, obwohl sie nicht sehen?44 Wahrlich, Allāh fügt den Menschen kein Unrecht zu. Die Menschen aber freveln vielmehr gegen sich selber.
45 Und an dem Tage, an dem er sie vor sich versammelt, kommt es ihnen so vor, als hätten sie seit ihrem Tod nur eine Stunde an einem Tag im Grabe verweilt. Sie werden einander erkennen. Verloren wahrlich haben jene, die die Begegnung mit Allāh leugneten und nicht rechtgeleitet waren.
46 Und ob wir dir einige Dinge zeigen, die wir ihnen angedroht haben, oder dich sterben lassen: zu uns werden sie dann heimkehren. Allāh selbst wird ihre Taten genauestens bezeugen und sie belangen.
47 Jede Gemeinschaft, jedes Volk hat seinen Gesandten. Wenn ihr Gesandter zu ihnen kommt, werden ihre Taten im Jenseits gerecht beurteilt, und ihnen wird nicht unrecht getan.
48 Und sie fragen: „Wann erfüllt sich diese Verheißung, wenn ihr die Wahrheit sagt?“
49 Sprich: „Ich kann mir weder schaden noch nützen, es sei denn, Allāh selbst will es. Jeder Gemeinschaft, jedem Volk ist eine Frist gesetzt. Und wenn es soweit ist, können sie sie weder um eine Stunde hinausschieben noch beschleunigen.“
50 Sprich: „Überlegt euch, wie es euch ergehen wird, wenn seine Strafe euch bei Nacht oder am Tag ereilt. Warum wollen diese Frevler nur, dass sie schnell erfolgt?
51 „Glaubt ihr tatsächlich erst zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie hereinbricht? Dann seid ihr erst dazu bereit? Und dabei habt ihr es doch eilig damit gehabt.“
52 Dann wird zu den Frevlern gesagt werden: „Kostet nun die Strafe der Ewigkeit. Ihr empfanget Vergeltung nur für das, was ihr begangen und dadurch aufgebürdet habt.“
53 Und sie fragen dich: „Ist es wahr?“ Sprich: „Ja, bei meinem Herrn! Es ist ganz gewiss wahr. Und ihr könnt es nicht verhindern oder euch entziehen.“
54 Und wenn jeder Ungerechte alles besäße, was es auf Erden gibt, würde er es hergeben, um sich von der Strafe freizukaufen. Sie werden ihre Reumütigkeit verbergen, wenn sie die Strafe auf sich zukommen sehen. Sie werden gerecht beurteilt, und ihnen wird niemals Unrecht getan.
55 Wisset, Allāhs ist, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Wisset, Allāhs Verheißung ist wahr! Die meisten von ihnen aber wissen es nicht.
56 Er gibt Leben und sendet Tod, und zu ihm kehrt ihr dereinst zurück.
57 Ihr Menschen! Zu euch ist Belehrung von eurem Herrn, innerliche Heilung, Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen gekommen.
58 Sprich: „Über die Gnade Allāhs und seine Barmherzigkeit sollen sie sich freuen. Das ist besser als das, was sie im Diesseits anhäufen.“
59 Sprich: „Denkt über die Gaben nach, die Allāh euch herabgesandt hat, und fragt euch, wie ihr darauf kommt, einiges für verboten und einiges für erlaubt zu erklären!“ Sprich: „Hat Allāh euch dazu ermächtigt, oder sind es eure eigenen Lügen, die ihr Allāh zuschreibt?“
60 Was denken wohl jene, die Lügen gegen Allāh erfinden, über den Tag der Auferstehung? Wahrlich, Allāh ist gnadenvoll gegen die Menschen, jedoch die meisten von ihnen sind nicht dankbar.
61 Du bist mit keiner Angelegenheit beschäftigt und du verliest keinen Text des Qurʾān und ihr alle begeht keine Handlung, ohne dass wir, wenn ihr euch auf sie einlasst, Zeugen über euch wären. Allāh entgeht nichts auf Erden und in den Himmeln, sei es auch so klein wie ein Stäubchen; alles, ob klein oder groß, ist eindeutig in der Schrift verzeichnet.
62 Fürwahr, Allāhs Freunde haben nichts zu fürchten und sollen nicht traurig sein.
63 Sie, die da glaubten und rechtschaffen waren.
64 Für sie ist frohe Botschaft in diesem Leben sowie im Jenseits. Unabänderlich sind Allāhs Worte - das ist fürwahr die höchste Glückseligkeit.
65 Und lasse dich durch ihre Rede nicht betrüben. Alle Macht ist bei Allāh. Er ist der Allhörende, der Allwissende.
66 Siehe, wer immer in den Himmeln und wer immer auf der Erde ist, er ist Allāhs. Diejenigen, die, statt zu Allāh, zu Teilhabern beten, gehen nur Vermutungen nach und raten nur.
67 Er ist es, der die Nacht für euch gemacht hat, auf dass ihr in ihr ruhen möchtet, und den Tag voll des Lichts. Wahrlich, Hierin liegen Zeichen für Menschen, die hören und verstehen wollen.
68 Sie sagen: „Allāh hat sich einen Sohn beigesellt.“ Gepriesen sei er! Er ist der, der reich ist und so etwas nicht nötig hat. Ihm ist doch ohnehin alles, was in den Himmeln und auf Erden ist. Ihr habt dazu keine Vollmacht. Wollt ihr wahrhaft gegen Allāh etwas aussagen, wovon ihr kein Wissen habt?“
69 Sprich: „Die eine Lüge gegen Allāh erfinden, sie werden keinen Erfolg haben.“
70 Sie haben ein wenig Genuss im Diesseits, dann werden sie zu uns zurückgeführt. Wir lassen sie qualvolle Strafe dafür kosten, dass sie geleugnet und Lügen ersonnen haben.
71 Trage ihnen die Geschichte von Nūḥ vor, da er zu seinem Volk sprach: „Mein Volk! Wenn ihr nicht mehr ertragen könnt, dass ich mich unter euch aufhalte und euch an Allāhs Zeichen erinnere, verlasse ich mich dennoch auf Allāh und bleibe fest. Beratet gemeinsam mit den zur Unrecht beigesellten Teilhabern, die ihr Allāh beigesellt, um Klarheit über eure Entscheidung zu gewinnen! Kommt dann zu mir mit eurem Beschluss und schreitet unverzüglich zur Tat, wenn ihr könnt!
72 Kehrt ihr aber den Rücken, so habe ich von euch keinen Lohn verlangt. Mein Lohn ist allein bei Allāh, und mir wurde befohlen, dass ich zu den Ergebenen Allāhs gehöre.“
73 Doch sie bezichtigten ihn der Lüge; darum retteten wir ihn und diejenigen, die bei ihm im Schiff, der Arche, waren. Und wir machten sie zu den Nachfolgern, während wir diejenigen ertrinken ließen, die unsere Zeichen für Lügen hielten. Schau also, wie das Ende derer war, die gewarnt worden waren!
74 Nach Nūḥ schickten wir andere Gesandte zu ihren Völkern, die ihnen klare Beweise vorlegten, aber sie wollten sich nicht besinnen und an das glauben, was sie einmal der Lüge bezichtigt hatten. So versiegeln wir die Herzen der Frevler, die Allāhs Vorschriften übertreten.
75 Dann schickten wir nach ihnen Mūsā und Aaron zu Pharao und seinen Vornehmen mit unseren Zeichen, sie aber betrugen sich hochmütig. Und sie waren ein sündiges, frevelndes Volk.
76 Als ihnen die Wahrheit von uns dargelegt wurde, sagten sie: „Das ist eindeutig Zauberei.“
77 Mūsā sprach zu ihnen: „Erklärt ihr die Wahrheit, die euch dargelegt wird, für Zauberei?“ Die Zauberer strengen sich vergeblich an.
78 Sie erwiderten: „Bist du zu uns gekommen, um uns vom Glauben abzubringen, den unsere Väter uns überlieferten, damit ihr die Herrschaft auf Erden an euch reißt? Wir glauben euch beiden nicht.“
79 Da sprach Pharao: „Bringt mir alle kundigen Zauberer herbei.“
80 Als nun die Zauberer kamen, sprach Mūsā zu ihnen: „Werfet, was ihr zu werfen habt.“
81 Als sie geworfen hatten, sprach Mūsā: „Was ihr gezeigt habt, das ist wirklich nur Zauberei. Allāh wird ihn gewiss zunichtemachen. Denn Allāh fördert die Werke von Unheilstiftern nicht.
82 Allāh erhärtet die Wahrheit durch seine Worte, auch wenn es den Frevlern und Unrechten nicht gefällt.“
83 An Mūsā glaubten nur wenige von seinem Volk aus Angst vor Verfolgung durch Pharao und seine Würdenträger. Pharao besaß die höchste Macht im Lande und gehörte zu den Maßlosen.
84 Mūsā sprach: „Mein Volk, habt ihr an Allāh geglaubt, so vertrauet nun auf ihn, wenn ihr euch ihm und wahrhaftig ergeben habt.“
85 Sie sprachen: „Auf Allāh vertrauen wir. Herr, mache uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Ungerechten.
86 Und errette uns durch deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen.“
87 Und wir redeten zu Mūsā und seinem Bruder: „Nehmt für euer Volk Häuser in Ägypten, macht eure Häuser zu Gebetsstätten und verrichtet das Gebet! Verkünde den Gläubigen frohe Botschaft!“
88 Da sprach Mūsā: „Unser Herr, du hast Pharao und seinen Vornehmen Pracht verliehen und Reichtümer im Leben gewährt. Doch mit dem Ergebnis, Herr, dass sie abwendig machen von deinem Pfad. Unser Herr, zerstöre ihre Reichtümer und triff ihre Herzen, so dass sie nicht glauben, ehe sie nicht die qualvolle Strafe sehen.“
89 Da sprach Allāh: „Erhört ist euer beider Bittgebet. Geht den geraden, rechten Weg und schlagt nicht den der Unwissenden ein!“
90 Wir ließen die Kinder Israels das Meer durchqueren. Pharao und seine Heerscharen folgten ihnen, um sie zu schlagen und sich an ihnen zu vergreifen. Als er zu ertrinken drohte, rief er: „Ich bekenne, dass es keinen anderen Gott gibt außer dem Gott, an den die Kinder Israels glauben, und ich reihe mich unter diejenigen, die ihm ergeben sind.“
91 Wie! Jetzt endlich glaubst du! Bislang hattest du dich doch dem Glauben widersetzt und Unheil gestiftet.
92 Heute retten wir deinen Leib, damit du zum Zeichen für die wirst, die dir nachfolgen werden. Viele Menschen achten nicht gebührend auf unsere Zeichen.“
93 Wir bereiteten fürwahr den Kindern Israels eine treffliche Wohnstatt und versorgten sie mit guten Dingen, und sie waren nicht eher uneins, als bis die Erkenntnis zu ihnen kam. Wahrlich, am Tag der Auferstehung wird dein Herr zwischen ihnen entscheiden über das, worüber sie uneins waren.
94 Und wenn du im Zweifel bist über das, was wir zu dir niedersandten, so frage diejenigen, die vor dir die Schrift gelesen haben. Fürwahr, die Wahrheit ist zu dir gekommen von deinem Herrn. Sei also nicht der Zweifler einer.
95 Und gehöre auch nicht zu jenen, die Allāhs Zeichen verwerfen, sonst wirst du unter den Verlorenen sein.
96 Diejenigen, gegen die das Wort deines Herrn ergangen ist, werden nicht gläubig sein.
97 Auch wenn ihnen jegliches Zeichen käme, bis sie die qualvolle Strafe selbst sehen.
98 Warum war da kein Volk, außer dem Volk Yūnus , das so glauben mochte, dass ihnen ihr Glaube gefruchtet hätte? Als sie glaubten, da nahmen wir die Strafe der Schande von ihnen hinweg im Diesseits und ließen sie das Leben eine Zeit lang genießen.
99 Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt. Möchtest du etwa die Menschen zum Glauben zwingen?
100 Niemandem steht es zu, zu glauben, es sei denn mit Allāhs Erlaubnis. Er sendet Zorn über jene, die ihre Vernunft nicht gebrauchen mögen.
101 Sprich: „Schaut auf alles, was es in den Himmeln und auf Erden geschieht!“ Aber weder Zeichen noch Warnungen nützen bei Menschen, die nicht glauben wollen.
102 Was erwarten sie denn anderes als die Tag jener, die vor ihnen dahingegangen sind? Sprich: „Wartet nur, ich reihe mich mit euch unter die Wartenden!“
103 Wir erretten dann unsere Gesandten und die Gläubigen. Die Gläubigen haben wir zu erretten, dafür bürgt Allāh.
104 Sprich: „Ihr Menschen! Wenn ihr im Zweifel über meine Religion seid, so wisst, dass ich an die Gottheiten, an die ihr an Allāhs statt glaubt, nicht glaube, sondern ich diene nur Allāh, der euch abberufen wird. Mir ist geboten worden, mich unter die Gläubigen zu reihen.“
105 Widme dich aufrichtig der Religion und sei nicht einer der Ungläubigen, die Allāh andere Gottheiten beigesellen!
106 Und rufe nicht statt Allāh anderes an, das dir weder zu nützen noch zu schaden vermag. Tätest du es, dann wärest du gewiss unter den Frevlern.
107 Und wenn dich Allāh mit einem Übel trifft, so gibt es keinen, der es hinwegnehmen kann, als ihn allein. Und wenn er dir Gutes gönnt, so gibt es keinen, der seine Gnade zu hindern vermöchte. Er lässt sie unter seinen Dienern zukommen, wem er will, und er ist der Allverzeihende, der Allbarmherzige.
108 Sprich: „Ihr Menschen! Von eurem Herrn ist die Wahrheit zu euch gekommen. Wer rechtgeleitet ist, ist zu seinem Vorteil rechtgeleitet, und wer irregeht, geht zu seinem Nachteil irre. Ich bin keineswegs beauftragt, eure Entscheidung zu bestimmen.“
109 Und folge dem, was dir offenbart wurde, und sei standhaft, bis Allāh sein Urteil spricht, denn er ist der beste Richter.

 

vorherige Sure: Die Buße nächste Sure: Hud

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=10 [28.10.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 10.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,10.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.