Startseite

Sure 1 Die Eröffnung
al-Fātiḥa/ الفاتحة

Sure 2 Die Kuh
al-Baqara/ البقرة

Sure 3 Das Haus Imrans
Āl ʿImrān/ آل عمران

Sure 4 Die Frauen
an-Nisā'/ النّساء

Sure 5 Der Tisch
al-Māʾida/ المائدة

Sure 6 Das Vieh
al-Anʿām/ الأنعام

Sure 7 Die Höhen
al-A'raf/ الأعراف

Sure 8 Die Beute
al-Anfāl/ الأنفال

Sure 9 Die Buße
at-Tauba/ التوبة

Sure 10 Yūnus
Yūnus/ يونس

Sure 11 Hud
Hūd/ هود

Sure 12 Yūsuf
Yūsuf/ يوسف

Sure 13 Der Donner
ar-Ra'd/ الرّعد

Sure 14 Ibrahim
Ibrāhīm/ إبراهيم

Sure 15 Das steinige Land
al-Ḥiǧr/ الحجر

Sure 16 Die Biene
an-Naḥl/ النّحل

Sure 17 Die nächtliche Reise
al-Isrāʾ/ الإسراء

Sure 18 Die Dschahannam
al-Kahf/ الكهف

Sure 19 Maryam
Maryam/ مريم

Sure 20 Ṭā-Hā
Ṭā-Hā/ طه

Sure 21 Die Propheten
al-Anbiyāʾ/ الأنبياء

Sure 22 Die Pilgerfahrt
al-Ḥaǧǧ/ الحجّ

Sure 23 Die Gläubigen
al-Muʾminūn/ المؤمنون

Sure 24 Das Licht
an-Nūr/ النّور

Sure 25 Die Rettung
al-Furqān/ الفرقان

Sure 26 Die Dichter
aš-Šuʿarāʾ/ الشّعراء

Sure 27 Die Ameisen
an-Naml/ النّمل

Sure 28 Die Geschichte
al-Qaṣaṣ/ القصص

Sure 29 Die Spinne
al-ʿAnkabūt/ العنكبوت

Sure 30 Die Römer
ar-Rūm/ الرّوم

Sure 31 Luqman
Luqman/ لقمان

Sure 32 Die Niederwerfung
as-Saǧda/ السّجدة

Sure 33 Die Verbündeten
al-Aḥzāb/ الأحزاب

Sure 34 Saba
Sabaʾ/ سبأ

Sure 35 Der Schöpfer
Fāṭir/ الملائكة

Sure 36 Ya-Sin
Ya-Sin/ يس

Sure 37 Reih und Glied
aṣ-Ṣāffāt/ الصّافات

Sure 38 Sad
Ṣād/ ص

Sure 39 Die Scharen
az-Zumar/ الزّمر

Sure 40 Der Gläubige
al-Muʾmin/ المؤمن

Sure 41 Auseinandergesetzt
Ḥā-Mīm/ حم

Sure 42 Die Beratung
aš-Šūrā/ الشّورى

Sure 43 Der Prunk
az-Zuḫruf/ الزّخرف

Sure 44 Der Rauch
ad-Duḫān/ الدّخان

Sure 45 Das Knien
al-Ǧāṯiya/ الجاثية

Sure 46 Die Dünen
al-Aḥqāf/ الأحقاف

Sure 47 Muḥammad 
Muḥammad/ محمّد

Sure 48 Der Erfolg
al-Fatḥ/ الفتح

Sure 49 Die Gemächer
al-Ḥuǧurāt/ الحجرات

Sure 50 Qaf
Qāf/ ق

Sure 51 (Die Winde) Das Aufwirbeln
aḏ-Ḏāriyāt/ الذّاريات

Sure 52 Der Berg
at-Tūr/ الطّور

Sure 53 Der Stern
an-Naǧm/ النّجْم

Sure 54 Der Mond
al-Qamar/ القمر

Sure 55 Der Barmherzige
ar-Raḥmān/ الرّحْمن

Sure 56 Das unvermeidliche Ereignis
al-Wāqiʿa/ الواقعة

Sure 57 Das Eisen
al-Ḥadīd/ الحديد

Sure 58 Der Streit
al-Muǧādala/ المجادلة

Sure 59 Die Versammlung
al-Ḥašr/ الحشْر

Sure 60 Die Prüfung
al-Mumtaḥina/ الممتحنة

Sure 61 Reih und Glied
aṣ-Ṣaff/ الصّفّ

Sure 62 Der Freitag
al-Ǧumʿa/ الجمعة

Sure 63 Die Heuchler
al-Munāfiqūn/ المنافقون

Sure 64 Die Übervorteilung
at-Taġābun/ التّغابن

Sure 65 Die Entlassung (Scheidung)
aṭ-Ṭalāq/ الطّلاق

Sure 66 Das Verbot
at-Taḥrīm/ التّحريم

Sure 67 Die Herrschaft
al-Mulk/ الملك

Sure 68 Nun
Nūn/ ن

Sure 69 Die Wahrheit
al-Ḥāqqa/ الحاقّة

Sure 70 Die Himmelsleiter
al-Maʿāriǧ/ المعارج

Sure 71 Nūḥ
Nūḥ/ نوح

Sure 72 Der Dschinn
al-Ǧinn/ الجنّ

Sure 73 Der Verhüllte
al-Muzzammil/ المزمّل

Sure 74 Der Zugedeckte
al-Mudaṯṯir/ المدثّر

Sure 75 Die Auferstehung
al-Qiyāma/ القيامة

Sure 76 Der Mensch
al-Insān/ الإٍنسان

Sure 77 Die Gesandten
al-Mursalāt/ المرسلات

Sure 78 Die Ankündigung
an-Nabaʾ/ النّبأ

Sure 79 Die Ausziehenden
an-Nāziʿāt/ النّازعات

Sure 80 Der die Stirn runzelt
ʿAbasa/ عبس

Sure 81 Das Einhüllen
at-Takwīr/ التّكوير

Sure 82 Die Spaltung
al-Infiṭār/ الانفطار

Sure 83 Die Betrüger
al-Muṭaffifīn/ المطفّفين

Sure 84 Die Zerreißung
al-Inšiqāq/ الانشقاق

Sure 85 Die Türme
al-Burūǧ/ البروج

Sure 86 Der nächtliche Besucher
aṭ-Ṭāriq/ الطّارق

Sure 87 Der Allerhöchste
al-Aʿlā/ الأعلى

Sure 88 Die zudecken wird
al-Ġāšiya/ الغاشية

Sure 89 Die Morgendämmerung
al-Faǧr/ الفجر

Sure 90 Die Stadt
al-Balad/ البلد

Sure 91 Die Sonne
aš-Šams/ الشّمس

Sure 92 Die Nacht
al-Lail/ الليل

Sure 93 Der Morgen
aḍ-Ḍuḥā/ الضحى

Sure 94 Das Weiten
asch-Scharh/ الشرح

Sure 95 Die Feigenbäume
at-Tīn/ التِّينِ

Sure 96 Der Blutklumpen
al-ʿAlaq/ العَلَق

Sure 97 Die Nacht der Bestimmung
al-Qadr/ الْقَدْرِ

Sure 98 Der klare Beweis
al-Bayyina/ الْبَيِّنَةُ

Sure 99 Das Beben
az-Zalzala/ الزلزلة

Sure 100 Die Laufenden
al-ʿĀdiyāt/ العاديات

Sure 101 Die Pochende
al-Qāriʿa/ القارعة

Sure 102 Die Sucht
at-Takāthur/ التكاثر

Sure 103 Der Nachmittag
al-ʿAsr/ العصر

Sure 104 Der Stichler
al-Humaza/ الهُمَزة

Sure 105 Der Elefant
al-Fīl/ الْفِيلِ

Sure 106 Die Quraisch
Quraiš/ قُرَيْشٍ

Sure 107 Die Hilfeleistung
al-Māʿūn/ الْمَاعُونَ

Sure 108 Die Fülle
al-Kauṯar/ الكوثر

Sure 109 Die Ungläubigen
al-Kāfirūn/ الْكَافِرُونَ

Sure 110 Die Hilfe
an-Nasr/ النصر

Sure 111 Der Palmfaserstrick
al-Masad/ المسد

Sure 112 Die Aufrichtigkeit
al-Iḫlāṣ/ الإخلاص

Sure 113 Das Frühlicht
al-Falaq/ الْفَلَقِ

Sure 114 Die Menschheit
an-Nās/ النَّاسِ

Sure 17

الإسراء

al-Isrāʾ/ Die nächtliche Reise

 



Sure
17 Die nächtliche Reise



Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
1 Gepriesen sei der, der mit seinem Diener bei Nacht von der heiligen Kultstätte in Mekka nach der fernen Kultstätte in Jerusalem, deren Umgebung wir gesegnet haben, reiste, um ihm einige unserer Zeichen zu zeigen. Allāh hört und sieht alles.
2 Wir gaben Mūsā die Schrift und machten sie zu einer Führung für die Kinder Israels und wir gaben ihnen klare Worte: „Ihr sollt außer mir keinen Vertrauten nehmen!
3 Ihr Nachkommen derer, die wir mit Nūḥ auf der Arche über das endlose Wasser trugen! Nūḥ war ein dankbarer Diener.“
4 Und wir hatten den Kindern Israels in der Schrift klargelegt: „Siehe, ihr werdet gewiss zweimal im Land Verderben anstiften und euch in Macht und Selbstherrlichkeit steigern.“
5 Als der Zeitpunkt der ersten verheißenen Strafe kam, schickten wir zu euch einige unserer mächtigen Diener, denen wir Macht über euch verliehen. Sie zogen durch brandschatzend und kämpfend das ganze Land. Das war eine verheißene Strafe, die in der Tat erfolgte.
6 Dann gaben wir euch wiederum die Macht über sie und stärkten euch mit Reichtum und Kindern und machten euch größer an Zahl.
7 Wenn ihr gute Werke tut, nützt ihr euch selbst, und wenn ihr böse Werke tut, schadet ihr euch selbst. Und als der Zeitpunkt der zweiten Strafe kam, fielen eure Feinde über euch her, so dass eure Gesichter vor Schmach finster wurden, und sie erstürmten den Tempel. Ebenso wie sie ihn vormals erstürmt hatten, zerstörten und vernichteten alles, was in ihre Gewalt gekommen war.
8 Euer Herr möge sich eurer erbarmen! Wenn ihr wieder Unheil auf Erden stiftet, werden wir euch wieder schwer heimsuchen. Die Dschahannam haben wir zum Gefängnis für die Ungläubigen gemacht.
9 Fürwahr, dieser Qurʾān leitet zum Richtigen und bringt den Gläubigen, die gute Werke tun, die frohe Botschaft, auf dass ihnen großer Lohn werden soll.
10 Für die Ungläubigen aber, die nicht an das Jenseits glauben, haben wir qualvolle Strafe bereitet.
11 Der Mensch fleht Allāh um das Böse an, wie er ihn um das Gute anfleht, denn er ist stets voreilig.
12
Wir haben die Nacht und den Tag als zwei Zeichen gemacht. Das Zeichen der Nacht ist so beschaffen, dass wir daraus das Licht gelöscht haben. Das Zeichen des Tages ist so beschaffen, dass wir ihn hell zum Sehen geeignet gestaltet haben, damit ihr euch tatkräftig bemüht, aus Allāhs Gabenfülle zu schöpfen und damit ihr die Jahre zählen könnt und das Rechnen lernt. Wir haben alles deutlich klargelegt.
13 Jedem Menschen haben wir seine Taten wie eine Kette um den Hals gelegt. Am Jüngsten Tag werden wir ihm eine Schrift zeigen, die er ausgebreitet vorfinden wird.
14 Und es wird ihm gesagt werden: „Ließ deine Schrift! Du selber wirst heute genug mit dir abrechnen.“
15 Wer den rechten Weg befolgt, der befolgt ihn nur zu seinem eignen Heil; und wer irregeht, der geht irre allein zu seinem eignen Schaden. Und keine Lasttragende trägt die Last einer andern. Und wir strafen nie, ehe wir denn einen Gesandten geschickt haben.
16 Wenn wir eine Stadt zu zerstören beabsichtigen, lassen wir unser Gebot an ihre Reichen ergehen. Sie aber freveln darin, so wird der Richtspruch fällig gegen sie, und wir zerstören sie bis auf den Grund.
17 Wie viele Geschlechter haben wir nach Nūḥ vernichtet! Und dein Herr kennt und sieht die frevelhaften, unrechten Taten seiner Diener zur Genüge.
18 Wer nur die vergänglichen Freuden des irdischen Lebens genießen will, dem geben wir schnell davon, soviel wir wollen und wem wir wollen. Dann bereiten wir für ihn die Dschahannam, in der er verworfen und verstoßen die Feuerstrafe erleidet.
19 Wer aber das Jenseits begehrt und es beharrlich erstrebt und gläubig ist - derer Streben wird belohnt werden.
20 Ihnen allen, diesen und jenen, gewähren wir von der Gabe deines Herrn. Und die Gabe deines Herrn ist unbeschränkt.
21 Schau, wie wir die einen von ihnen über die andern erhöht haben. Doch im Jenseits sind die Rangstufen bei weitem wichtiger und erstrebenswerter.
22 Geselle Allāh keine andere Gottheit bei, sonst bist du verachtet und verstoßen!
23 Dein Herr hat entschieden, dass ihr ihm allein dienen und zu euren Eltern gut sein sollt. Wenn einer oder beide unter Altersschwäche leiden, sage ihnen niemals ein mürrisches Wort und fahre sie nicht an, sondern sprich sanft und ehrerbietig mit ihnen!
24 Sei ihnen gegenüber gütig, bescheiden und voller Mitleid und sage: „Herr, sei barmherzig zu ihnen, so wie sie mich barmherzig aufgezogen haben, als ich klein war!“
25 Euer Herr weiß am besten, was in euren Seelen ist: Wenn ihr rechtgesinnt seid, dann ist er gewiss nachsichtig gegenüber den sich Bekehrenden.
26 Gib dem Verwandten seinen rechtmäßigen Anteil, auch dem Armen und dem mittellosen Durchreisenden, doch sei nicht verschwenderisch!
27 Diejenigen, die verschwenderisch sind, sind Brüder der Schaitane. Und der Schaitan ist seinem Herrn gegenüber undankbar.
28 Wenn du den Hilfsbedürftigen aus Mangel an Mitteln nichts geben kannst, und selbst Allāhs Gnade anstrebst, so sprich freundlich und tröstend mit ihnen!
29 Geize nicht, als wäre deine Hand an deinen Hals gefesselt, und verschwende nicht, als wäre deine Hand völlig offen, damit du nicht geschmäht oder mittellos dahinleben musst!
30 Wahrlich, dein Herr erweitert und beschränkt die Mittel zum Unterhalt, wem er will, denn er kennt und sieht seine Diener wohl.
31 Tötet eure Kinder nicht aus Furcht vor Armut ; wir sorgen für sie und für euch. Fürwahr, sie zu töten ist eine große und frevelhafte, unrechte Tat.
32 Ihr sollt euch der Unzucht nicht nähern, denn das ist eine abscheuliche und frevelhafte, unrechte Tat und ein übler Weg.
33 Und ihr sollt keinen Menschen töten, denn Allāh verbietet das, es sei denn aus rechtmäßigem Grund. Wenn einer unrechtmäßig getötet wird, gewähren wir seinem nächsten Angehörigen die Vollmacht zur Rache. Er darf aber beim Töten nicht maßlos sein, denn es wird ihm gewiss Hilfe zuteil.
34 Und ihr sollt das Vermögen der Waise nicht antasten, außer es auf die beste Art zu verwalten, bis sie volljährig ist. Ihr sollt die Vereinbarung einhalten, denn ihr habt euch vor Allāh zu verantworten.
35 Und gebt volles Maß, wenn ihr messt, und wägt mit richtiger Waage Das ist für euch im diesseitigen Leben und im Jenseits das Beste.
36 Und du sollst nicht behaupten, etwas zu wissen, wenn du es nicht weißt. Jeder hat sich vor Allāh für Gehör, Gesicht und Verstand zu verantworten.
37 Und wandle nicht hochmütig auf Erden, denn du kannst die Erde nicht spalten, noch kannst du die Berge an Höhe erreichen.
38 All diese verbotenen Übeltaten sind Allāh verhasst.
39 Dies ist ein Teil von der Weisheit, die dir dein Herr offenbart hat. Und setze nicht neben Allāh einen anderen Gott, auf dass du nicht in die Dschahannam geworfen wirst, verdammt und verstoßen.
40 Hat denn euer Herr euch mit Söhnen bevorzugt und für sich selbst Töchter unter den Engeln genommen? Ihr erlaubt euch ein gewaltiges Wort.
41 Wir haben in diesem Qurʾān auf vielfältige Weise die Wahrheit erläutert, damit sie sich besinnen, aber das lässt sie nur ihre ablehnende Haltung steigern.
42 Sprich: „Wenn es neben ihm andere Götter gäbe, hätten diese einen Weg zum Herrn des Thrones gesucht.“
43 Gepriesen sei er und hoch erhaben ist er über alles, was sie erlügen.
44 Die sieben Himmel und die Erde und alle darin lobpreisen Allāh. Und es gibt nichts, was ihn nicht lobpreist, doch ihr versteht deren Lobpreisung nicht. Allāh ist langmütig, und er verzeiht den Reumütigen.
45 Wenn du den Qurʾān vorträgst, breiten wir zwischen dir und den Ungläubigen, die das Jenseits leugnen, einen undurchlässigen Schleier aus.
46 Und wir legen Hüllen auf ihre Herzen, so dass sie ihn nicht verstehen, und in ihre Ohren Taubheit. Und wenn du im Qurʾān deinen Herrn nennst, ihn allein, so wenden sie ihre Rücken in Widerwillen.
47 Wir wissen es am besten, worauf sie horchen, wenn sie dir zuhören, und wenn sie sich insgeheim bereden und die Frevler sprechen: „Ihr folgt nur einem der Sinne beraubten Mann.“
48 Schau, wie sie dir Gleichnisse anführen und dabei so irregehen, dass sie nicht zum rechten Weg finden können!
49 Und sie sagen: „Wenn wir schon zu Knochen und Staub geworden sind, wie können wir dann in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?“
50 Sprich: „Ob ihr Steine seid oder Eisen
51 oder zu einem anderen Stoff, den ihr für nicht auferweckbar haltet. Es ist gleich.“ Sie werden sagen: „Wer wird uns denn wiedererwecken?“ Sage: „Er, der euch zuerst erschuf.“ Sie werden dann mit dem Kopf schütteln und sagen: „Und wann?“ Antworte ihnen: „Vielleicht bald!“
52 An dem vorherbestimmten Tag wird er euch vom Tod ins Leben rufen, und ihr werdet auferstehen, seiner Allmacht huldigen und glauben, ihr seid nur kurz tot gewesen.
53 Sage meinen Dienern, sie sollen auf die angenehmste, zutreffendste Weise sprechen, wenn sie mit den Ungläubigen reden. Der Schaitan möchte zwischen ihnen Zwietracht säen. Er ist dem Menschen ein ausgemachter Feind.
54 Euer Herr kennt euch am besten. Wenn er will, nimmt er euch in seine Barmherzigkeit auf, und wenn er will, bestraft er euch schwer. Wir haben dich nicht als ihren Sachwalter zu ihnen gesandt.
55 Dein Herr kennt am besten jene, die in den Himmeln und auf der Erde sind. Wir erhöhten einige der Propheten über die andern, und David gaben wir das Zabûr.
56 Sprich: „Ruft die zu Hilfe, die ihr anstatt Allāh für Götter haltet, wenn ihr in Not geratet! Sie können euch weder davor retten, noch sie von euch abwenden.
57 Jene, die sie anrufen, suchen doch selbst die Nähe ihres Herrn. Sie wetteifern darum, wer von ihnen Allāh am nächsten sei - und hoffen auf sein Erbarmen und fürchten seine Strafe. Wahrlich, die Strafe deines Herrn ist etwas zu Fürchtendes.
58 Es gibt keine Stadt, die wir nicht vernichten werden vor dem Tag der Auferstehung oder züchtigen mit strenger Züchtigung. Das ist niedergeschrieben in der Schrift.
59 Wir senden keine Zeichen und Wunder mehr herab, weil die früheren Generationen sie verleugnet haben. Den Thamūd haben wir das klar erkennbare Zeichen der Kamelstute gegeben. Doch sie haben an ihr gefrevelt. Die Zeichen senden wir nur, um Furcht einzuflößen.
60 Und gedenke der Zeit, als wir sprachen: „Dein Herr umfasst mit seiner Macht alle Menschen.“ Wir haben die Vision, die wir dich sehen ließen, nur als Versuchung für die Menschen gemacht; desgleichen den im Qurʾān verfluchten Zaqqum-Baum . Wir wollen ihnen Furcht einflößen. Doch das steigert nur ihre Widersetzlichkeit.
61 Und als wir zu den Engeln sprachen: „Werft euch vor Ādam nieder!“ Da warfen sie sich nieder, außer Iblīs. Er sagte: „Soll ich mich vor einem niederwerfen, den du aus Ton erschaffen hast?“
62 Dann sprach er: „Sage mir: Was hat dieses Geschöpf, das du mir überordnest, an Vorzügen? Wenn du mir Aufschub gewährst bis zum Jüngsten Tag, werde ich seine Nachkommen -wenige ausgenommen - gewiss verführen.“
63 Er sprach: „Fort mit dir! und wer von ihnen dir folgt, fürwahr, die Dschahannam soll euer aller Lohn sein, ein ausgiebiger, ein ewiger Lohn.
64 Ziehe an mit deiner Stimme, wen immer du kannst, setze deine berittenen und nichtberittenen Helfer ein, geselle dich zu ihnen beim Erwerb von Gütern und beim Verderben von Kindern, und mache ihnen Versprechungen!“ Der Schaitan gibt ihnen nur leere Versprechen.
65 „Über meine Diener aber wirst du gewiss keine Macht haben.“ Und dein Herr genügt ihnen als Beschützer.
66 Euer Herr ist es, der die Schiffe auf dem Meere für euch treibt, auf dass ihr nach seiner Gnade trachten möget. Fürwahr, er ist gegen euch barmherzig.
67 Und wenn euch auf dem Meere ein Unheil trifft: vergessen sind jene, die ihr sonst anruft. Hat er euch aber ans Land gerettet, dann kehrt ihr euch ab, denn der Mensch ist undankbar.
68 Fühlt ihr euch denn sicher davor, dass er euch nicht auf dem Festland vernichten oder einen heftigen Wind gegen euch senden wird? Und ihr werdet keinen Beschützer finden.
69 Oder fühlt ihr euch sicher davor, dass er euch nicht noch ein zweites Mal dorthin zurückschickt und einen Sturmwind gegen euch entsendet und euch für euren Unglauben ertrinken lässt? Und keiner wird für euch vor uns Partei ergreifen.
70 Wir haben doch wahrlich die Kinder Ādams geehrt und sie über Land und Meer getragen und sie versorgt mit guten Dingen und sie ausgezeichnet, eine Auszeichnung vor jenen vielen, die wir geschaffen.
71An jenem Tage, da werden wir ein jedes Volk mit seinem Führer vorladen. Diejenigen, die dann ihr Buch mit der Liste aller ihrer Taten im Diesseits in ihrer Rechten empfangen werden, werden ihr Buch verlesen und nicht das geringste Unrecht erleiden.
72 Wer aber blind ist in dieser Welt, der wird auch im Jenseits blind sein und weit abirrend vom Weg.
73 Und sie hätten dich beinahe in schwere Bedrängnis um dessentwillen gebracht, was wir dir offenbarten, damit du etwas anderes über uns erdichten mögest. Wenn du es getan hättest, hätten sie dich für ihren Gefährten gehalten.
74 Wenn wir dich nicht gefestigt hätten, hättest du bei ihnen fast ein wenig Anlehnung gesucht.
75 Doch dann hätten wir dich das Doppelte im Leben kosten lassen und das Doppelte im Tode. Und du hättest niemanden gehabt, der sich für dich vor uns einsetzt.
76 Und sie hätten dich beinahe aus dem Land verscheucht, um dich endgültig daraus zu vertreiben. Aber dann würden sie nach deinem Weggang nur kurze Zeit in Mekka verweilen und schließlich einem Strafgericht zum Opfer fallen.
77 Du wirst an unserem Verfahren keine Veränderung feststellen können.
78 Verrichte die Gebete von dem Moment an, da die Sonne beginnt, sich dem Horizont zuzuneigen, bis die Dunkelheit eintritt. Und verrichte die Lesung des Qurʾāns am frühen Morgen! Bei ihr sind Engel zugegen!
79 Und unterbreche für die Lesung deinen Schlaf in der Nacht und vollbringe eine freiwillige Leistung durch ein zusätzliches Gebet, auf dass er dir am Jüngsten Tag einen lobenswerten Rang im Jenseits gewähren möge!
80 Und bitte: Herr! Gewähre mir dereinst einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und gewähre mir von dir hilfreiche Kraft!“
81 Und sage: „Gekommen ist die Wahrheit mit dem Islam, und Lug und Trug des Unglaubens sind untergegangen. Die Irrlehre ist immer dem Verschwinden geweiht.“
82 Wir senden dir im Qurʾān Offenbarungen herab, die den Gläubigen Trost und Barmherzigkeit bringen. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden.
83 Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich überheblich ab und hält sich fern. Wenn ihn Unheil heimsucht, ist er verzweifelt.
84 Sprich zu den Ungläubigen: „Jeder handelt auf seine Art. Euer Herr weiß genau, wer den rechten Weg wirklich geht.“
85 Und man fragt dich nach dem Geist. Sag: „Der Geist ist Sache meines Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen darum erhalten.“
86 Und wenn wir wollten, würden wir dir die Offenbarung wegnehmen, und du würdest keinen finden, der sich vor uns für dich einsetzt.
87 Du hast die Offenbarung des Qurʾāns rein aus Barmherzigkeit deines Herrn bekommen. Wahrlich, seine Gnade gegen dich ist groß.
88 Sprich: „Ob sich auch die Menschen und die Dschinn vereinigten, um ein diesem Qurʾān Gleiches hervorzubringen, sie brächten doch kein ihm Gleiches hervor, selbst wenn sie einander helfen würden.“
89 Wir haben fürwahr den Menschen in diesem Qurʾān Gleichnisse aller Art auf mannigfache Weise vorgelegt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein.
90 Und sie sprechen: „Wir werden dir nimmermehr glauben, bis du uns einen Quell aus der Erde hervorbrechen lässt.
91Oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln lässt.
92 Oder bis du den Himmel über uns in Stücke einstürzen lässt, wie du es behauptest, oder Allāh und die Engel vor unser Angesicht bringst.
93 Oder bis du ein prunkvolles Haus bekommst. Oder bis du in den Himmel aufsteigst. Und auch dann werden wir erst glauben, wenn du uns eine Schrift herabgebracht hast, die wir lesen können.“ Sage ihnen: „Erhaben ist mein Herr. Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?“
94 Die Diener der zu Unrecht beigesellten Teilhaber wollten nicht glauben, als ihnen die Rechtleitung verkündet wurde, denn sie sagten: „Hat Allāh etwa einen Menschen zum Gesandten bestimmt?“
95 Sprich: „Wären auf Erden Engel gewesen, friedlich und in Ruhe wandelnde, wir hätten ihnen gewiss einen Engel vom Himmel als Gesandten geschickt.“
96 Sprich: „Allāh genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Wahrlich, er weiß und sieht alles an seinen Dienern.“
97 Und wen Allāh leitet, der ist der Rechtgeleitete. Diejenigen aber, die er zu Irrenden erklärt, für diese wirst du keine Helfer finden außer ihm. Und wir werden sie versammeln am Tag der Auferstehung, auf ihren Angesichtern, blind, stumm und taub. Ihr Aufenthalt wird die Dschahannam sein. Und wenn das Feuer dort nachlässt, schüren wir es wieder.
98 Das ist ihre Vergeltung dafür, dass sie unsere Zeichen leugneten und sagten: „Sollen wir etwa, wenn wir zu Knochen und verwesten Resten geworden sind, zu neuer Schöpfung auferweckt werden?“
99 Haben sie nicht gesehen, dass Allāh, der die Himmel und die Erde erschuf, imstande ist, ihresgleichen zu schaffen? Und er hat eine Frist für sie bestimmt, über die kein Zweifel ist. Doch die Ungerechten und Frevelnden wollen nichts anderes tun als trotzig leugnen.
100 Sprich: „Besäßet ihr die Schätze der Barmherzigkeit meines Herrn, wahrlich, ihr würdet euch zurückhalten aus Furcht vor dem Ausgeben, denn der Mensch ist geizig.“
101 Wir haben Mūsā neun eindeutige Zeichen gegeben. Frage die Kinder Israels danach! Als er damals zu ihnen kam, sagte Pharao zu ihm: „Mir scheint, Mūsā, dass du einem trügerischen Zauber zum Opfer gefallen bist.“
102 Er sprach: „Du weißt sehr wohl, dass dies alles von keinem anderen als vom Herrn der Himmel und der Erde herabgesandt wurde. Das sind eindeutige Beweise, und ich glaube, Pharao, dass du dem Untergang geweiht bist.“
103 Da beschloss Pharao, sie aus dem Lande zu treiben; doch wir ertränkten ihn und die mit ihm waren, allesamt.
104 Und wir sprachen nach ihm zu den Kindern Israels: „Wohnt in dem Lande; und wenn die Zeit des Jenseits kommt, dann werden wir euch als eine gesammelte Schar herbeibringen.“
105 Und mit der Wahrheit haben wir die Schrift des Qurʾāns hinabgesandt. Und mit der Wahrheit kam es hernieder. Und dich entsandten wir nur als Bringer froher Botschaft und Warner.
106 Ein Qurʾān ist es, den wir in Teilen herabsenden, damit du ihn den Menschen bedächtig, nach und nach vorträgst. Wir haben ihn wahrhaftig herabgesandt.
107 Sprich: „Ob ihr an ihn glaubt oder nicht glaubt, wahrlich, jene, denen zuvor das Wissen gegeben wurde, sie fallen, wenn er ihnen verlesen wird, anbetend auf ihr Angesicht nieder.
108 Und sprechen: „Preis unserem Herrn! Die Verheißung unseres Herrn geht gewiss in Erfüllung.“
109 Und weinend fallen sie anbetend auf ihr Angesicht nieder, und ihre Demut nimmt zu.
110
Sprich: „Ihr mögt zu Allāh beten oder zum Allbarmherzigen. Wie ihr ihn auch nennt, ihm stehen die schönsten Namen zu. Und sprich dein Gebet nicht zu laut, und flüstere es auch nicht zu leise, sondern suche einen Mittelweg.“
111 Sprich: „Alle Lobpreisung gebührt Allāh, der sich keinen Sohn zugesellt hat und niemanden neben sich hat in der Herrschaft noch sonst einen Gehilfen aus Schwäche.“ Und preise seine Herrlichkeit mit aller Verherrlichung.

 

vorherige Sure: Die Biene nächste Sure: Die Dschahannam

 

Direktzugriff auf die Suren: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114  

 

Zitieren als Online-Quelle lang: https://koran.rodena.de/index.php?sure=17 [04.08.2020]

Zitieren als Buch-Quelle: Neumann, Phelan Andreas: Der Koran, Versuch einer Übersetzungsharmonie auf Grundlage der Synopse verschiedener deutschsprachiger Übersetzungen, Luxemburg 2019, 17.{Versnummer}

Zitieren als Buch-Quelle kurz: Neumann: Koran,17.{Versnummer}

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch die dortige Datenschutzerklärung.

Ein Kooperationsprojekt des Rodena Historisch-Theologischen Vereins und dem Forum Theologie Saarland.